Fall Rebasso: Anwalt vermutlich tot in Wald verscharrt

In einem Wald in Niederösterreich wurde am Donnerstag eine männliche Leiche gefunden. Die Kleidung und das Alter lassen stark vermuten, dass es sich um Erich Rebasso handelt

Wien – In einem Waldstück bei Königstetten in Niederösterreich ist Donnerstagvormittag vermutlich die Leiche des entführten Wiener Wirtschaftsanwalts Erich Rebasso gefunden worden. Der vergrabene Tote wurde zufällig von einem Jäger entdeckt, berichtete die Polizei. Mittels DNA-Probe muss die Polizei nun überprüfen, ob es sich tatsächlich um den Advokaten handelt. Ein Ergebnis soll morgen, Freitag, vorliegen. Wie die APA erfuhr, lassen die Kleidung und das Alter des gefundenen Toten stark auf den verschwundenen Rebasso schließen.

Seit dem 27. Juli wurde fieberhaft nach dem Anwalt gesucht. Er dürfte von zwei Männern in einer Tiefgarage am Georg-Coch-Platz in der Wiener Innenstadt überwältigt worden und entführt worden sein, als er auf dem Weg zu einem Außentermin war. Auf Aufnahmen aus einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie ein fremder Mann zunächst mit Rebassos Mercedes und danach ein weiterer Mann mit einem Mietwagen aus der Garage fährt. Der Mercedes wurde vier Tage später auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums gefunden, der Mietwagen der Leihfirma zurückgebracht. In beiden Fahrzeugen wird Blut des Anwalts gefunden.

Drohungen an Anwalt

Über die von den Männern bei der Leihwagenfirma hinterlegten Ausweise konnten zwei Russen ausfindig gemacht werden. Beamte des Landeskriminalamtes Wien und des Bundeskriminalamtes machten sich auf den Weg nach Moskau. Die Ermittler gingen von Beginn an davon aus, dass sich die Hintergründe der Tat in Russland abgespielt haben.

Rebasso hatte dort zahlreiche Klienten. Sein Name fiel vor Jahren in einem Fall um einen Anlagebetrug in Russland, wo zig Privatanleger um hohe Geldsummen geprellt wurden. Rebasso selbst soll daran nicht beteiligt gewesen sein und erstattete damals in Österreich Selbstanzeige, um zu beweisen, dass er in die Betrügereien nicht verwickelt ist. Das Verfahren gegen ihn wurde später eingestellt. Dennoch langten weiterhin schriftliche Drohungen in der Anwaltskanzlei Rebassos ein.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Suche nach Hintermännern

Die beiden dringend tatverdächtigen Russen, die mit diesem Anlegebetrug in Verbindung gebracht werden, wurden schließlich am Dienstag in Moskau festgenommen. Die Männer wurden von russischen und österreichischen Kriminalisten verhört. Noch heute, Donnerstag, soll die U-Haft über die Verdächtigen verhängt werden. Ein Auslieferungsantrag nach Österreich sei noch nicht gestellt worden.

In der Zwischenzeit ging bei der Familie Rebasso auch eine Lösegeldforderung ein. Die via E-Mail übermittelte Lösegeldforderung stammte jedoch nicht von den beiden Festgenommenen persönlich, man gehe aber davon aus, dass sie von Hintermännern versandt wurde. „Von wem, weiß man noch nicht definitiv, aber es gibt Spuren und Vermutungen“, hielt sich Polizei-Sprecher Roman Hahslinger im APA-Gespräch bedeckt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte