Zahl der Todesopfer im Irak stieg auf mehr als 70

Der schlimmste Anschlag ereignete sich in Bagdad, als eine Autobombe vor einem Cafe im Zafraniya Viertel mindestens 27 Menschen in den Tod riss. Zunächst bekannte sich niemand zu den Attacken.

Bagdad - Im Irak explodiert erneut die Gewalt: Mehr als 70 Menschen starben nach Angaben von Polizei und Rettungskräften am Donnerstag bei Anschlägen in mehreren Städten. Der schlimmste ereignete sich am Abend in Bagdad, als eine Autobombe vor einem Cafe im Zafraniya Viertel mindestens 27 Menschen in den Tod riss. Zu dem Zeitpunkt strömten die Iraker auf die Straßen, um ihr tägliches Fasten im Zuge des heiligen islamischen Monats Ramadan zu unterbrechen, der nächste Woche zu Ende geht. Es war bereits erwartet worden, dass Aufständische im Vorfeld dieses Termins eine koordinierte Welle von Attacken planen.

Zuvor hatte ebenfalls eine Autobombe in dem vor allem von Schiiten bewohnten Bagdader Bezirk Husainiya sechs Zivilisten getötet und 28 verletzt. Im Norden der Hauptstadt feuerten Angreifer aus Autos heraus auf einen Kontrollposten und töteten offiziellen Angaben zufolge sechs Sicherheitskräfte. Im Bagdader Stadtteil Sadr City kamen bei der Explosion einer Autobombe nahe eines Eisgeschäfts mindestens elf Menschen ums Leben.

In der Stadt Kirkuk explodierten allein vier Autobomben. Dabei wurden zwei Menschen getötet und 18 verletzt. In der Nacht waren bei Angriffen auf Polizeiposten in den Städten Bakuba und Falluja sechs Polizisten ums Leben gekommen. Auch in weiteren Städten gab es Anschläge.

Zu den Attacken bekannte sich zunächst niemand. Seit dem Abzug der US-Kampftruppen im Dezember haben Aufständische mindestens einen Großangriff pro Monat gestartet. Für die meisten werden radikale Sunniten wie die Al-Kaida verantwortlich gemacht, die durch Anschläge auf Schiiten den Konflikt zwischen den Religionsgruppen anfachen wollen. Das Land stand auf dem Höhepunkt der Gewalt 2006 bis 2007 kurz vor einem Bürgerkrieg. (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte