Wörgler Stadtpolizei wird kräftig aufgestockt

Wörgls Bürgermeisterin Hedi Wechner möchte künftig mindestens fünf Stadtpolizisten beschäftigen und erhält breite Zustimmung.

Von Wolfgang Otter

Wörgl –In der Diskussion über die Aufstockung der Stadtpolizei in Wörgl gibt es nach vielen Jahren den ersten Durchbruch: Die drei Dienstposten starke städtische Sicherheitstruppe soll zumindest auf fünf Polizistinnen und Polizisten aufgestockt werden. Das ist der erklärte Wille von BM Hedi Wechner (SPÖ), die schon bei den Fraktionen vorgefühlt „und positive Signale erhalten“ habe.

Laut Wechner sei eine Neuausschreibung von zumindest zwei Polizeiposten ohnedies wegen Pensionierungen notwendig. Die Erweiterung des städtischen Wachekörpers soll bis zirka 2015 abgeschlossen sein. „Zuerst wollen wir aber ein neues Anforderungsprofil dafür ausarbeiten“, kündigt Wechner an. Sie stelle sich vor, dass es künftig auch Nachtdienste und Wochenenddienste gebe und die „Stadtpolizei mehr Präsenz auf der Straße“ zeige. Das große Ziel für Wechner ist die Übertragung von mehr Kompetenzen. Damit einher gingen auch mehr Möglichkeiten bei der Strafverfolgung und die Durchführung der Radarkontrollen.

Die personellen Mehrkosten dafür sind für Wechner „gut angelegtes Geld in die Sicherheit der Wörgler“. Dabei blickt sie auch auf andere vergleichbare Städte. Zudem habe zum Beispiel Kufstein mit rund 17.500 Einwohnern sogar zehn Beamte, „dann stehen Wörgl mit 13.000 Einwohnern auch fünf zu“, meint die Bürgermeisterin.

„Innerhalb der Fraktion haben wir das noch nicht ausdiskutiert“, erklärt Stadtrat Daniel Wibmer von der Bürgermeisterliste (VP). „Ich sage zu einer Aufstockung Ja, aber nur bei einer gleichzeitigen Reorganisation und strikter Trennung von Verwaltungs- und Sicherheitsaufgaben. Jemand, der im Büro sitzt, braucht kein Kappl und keine Pistole“, stellt Wibmer klar.

Auch bei der Freiheitlichen Wörgler Liste (FWL) begrüßt man die Aufstockung. „Das haben wir ja auch seit Jahren gefordert“, erklärt dazu Gemeinderat Ekkehard Wieser. Grünen-Fraktionschef Richard Götz wird vom Vorschlag Wechners überrascht und will dazu erst noch genauere Infos einholen, bevor er Stellung nimmt. Für Vizebürgermeister Andreas Taxacher (Team Wörgl) wäre es zwar sinnvoll, aber letztlich eine Frage, „ob wir uns das finanziell leisten können“.

Eines schließt übrigens Bürgermeisterin Wechner derzeit aus: Nämlich, dass für die Polizei eine eigene Wache gebaut wird. „Wir werden im Stadtamt umorganisieren und Platz dafür finden.“


Kommentieren