Neue „Miss World“ kommt aus China

Yu Wenxia gewann den internationalen Schönheitswettbewerb in der nordchinesischen Geisterstadt Ordos.

Ordos - Die neue „Miss World“ ist eine Chinesin: Bei dem internationalen Schönheitswettbewerb in der nordchinesischen Stadt Ordos wurde am Samstag Yu Wenxia zur neuen Schönheitskönigin gekürt. Insgesamt 116 Teilnehmerinnen - so viele wie nie zuvor - traten bei dem Wettbewerb am Rande der Wüste Gobi um den Titel der schönsten Frau der Welt an.

Als Yu im futuristischen Dongsheng-Stadion der Millionen-Stadt zur neuen „Miss World“ gekürt wurde, brach das hauptsächlich chinesische Publikum in Jubel aus. Ihre Vorgängerin, die Venezolanerin Ivian Sarcos, überreichte ihr dann die Krone.

Neben den traditionellen Badeanzügen und Abendroben mussten die Teilnehmerinnen im Finale auch extravagante Kostüme vorführen, einige kamen dabei als Bauchtänzerinnen auf die Bühne. Für Österreich war die 17-jährige „Miss Austria“ Amina Dagi ins Rennen gegangen, sie schaffte es aber nicht ins Finale.

„Als ich jung war, fühlte ich mich glücklich, weil mir so viele Menschen geholfen haben“, sagte Yu, die in ein glitzerndes blaues Kleid gekleidet war, vor der Entscheidung. „Ich hoffe, dass ich in Zukunft mehr Kindern helfen kann, sich glücklich zu fühlen.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Stadt Ordos, deren Straßenzüge von zahllosen leerstehenden Hochhäusern geprägt sind, liegt in der Inneren Mongolei am Rande der Wüste Gobi. Entsprechend sah laut der Website der Organisatoren in den vergangenen Tagen das Vorprogramm für die Finalistinnen aus: Sie besuchten das Museum des legendären mongolischen Eroberers Dschingis Khan, aßen Joghurt in einer Jurte und ließen sich in mongolischer Tracht vor einer Sanddüne fotografieren.

China war insgesamt bereits fünf Mal Gastgeber der Veranstaltung - zuletzt vor zwei Jahren auf der Tropeninsel Hainan. Im Vorfeld wurde von den Veranstaltern damit gerechnet, dass rund eine Milliarde TV-Zuschauer die Übertragung des Finales sehen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte