Erdbeben der Stärke 6,2 erschüttert Papua-Neuguinea

Berichte über mögliche Schäden lagen zunächst nicht vor.

Der Pazifikstaat Papua-Neuguinea ist am Montag von einem Erdbeben der Stärke 6,2 erschüttert worden. Wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte, ereignete sich der Erdstoß 115 Kilometer nordöstlich der drittgrößten Stadt Mount Hagen in einer Tiefe von 77 Kilometern. Berichte über mögliche Schäden lagen zunächst nicht vor.

Nach australischen Angaben könnte das Erdbeben in der Stadt zu spüren gewesen sein, große Schäden seien aber nicht zu erwarten. Starke Erdbeben sind in Papua-Neuguinea keine Seltenheit. Das Land liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem mehrere Kontinentalplatten aneinander stoßen. 1998 waren durch einen riesigen Tsunami mehr als 2.000 Menschen an der Nordwestküste des Landes ums Leben gekommen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte