Ansturm der Kunst gegen Naturgewalt

Seefeld – Am Montag eröffneten die 4. Musiktage der Olympiaregion Seefeld: Bis 2. September findet Nachwuchsförderung mit Konzerten statt. K...

Seefeld –Am Montag eröffneten die 4. Musiktage der Olympiaregion Seefeld: Bis 2. September findet Nachwuchsförderung mit Konzerten statt. Kinder, Jugendliche und Studierende der Musik kommen in Tirol zusammen, um in gleichermaßen konzentrierter wie gelöster Atmosphäre mit Freude zu musizieren und zu lernen. International namhafte Künstler unterstützen sie als Kursleiter. Sechs Konzerte runden die Musiktage ab: Absolventen des fünftägigen Workshops präsentieren ihre Erfolge (25. August, 17 Uhr). Preisträger des Förderpreises (26. August, 11 Uhr) und geförderte Talente (28. August, 17 Uhr) stellen ihr Können unter Beweis. Die Referenten präsentieren sich mit Kammermusik (30. August, 20.30 Uhr). Erstmals ist auch ein romantischer Liederabend zu erleben (2. September, 20.30 Uhr).

Initiator und künstlerischer Leiter Rudens Turku zieht nicht nur als Lehrer weltweit junge Leute an, sondern ist auch ein außergewöhnlicher Violinist. Noch hat es sich in Tirol wenig herumgesprochen, dass seine Konzerte ein ganz besonderer Geheimtipp sind: Schlank vom Ton, doch mit gleich erstaunlicher Intensität wie Sensibilität erklingen äußerst durchdachte Interpretationen, die ungekünstelt in völlig natürlicher Musikalität erklingen. Mit stupender Technik und lupenreiner Intonation gestaltet er nicht nur aus Greif- oder Bogenhand heraus, sondern spannt weite Bögen nahezu tänzerisch mit ganzem Körpereinsatz. Vom ersten Ton an hat Turku sein Publikum fest in der Hand und schenkt ihm mit durchgängiger Spannung erfüllende Momente.

Zu Eröffnungskonzert im stimmungsvollen Klosterhof des Hotel Klosterbräu erklangen Dvoraks Sonatine, Mendelssohns F-Dur-Sonate und Griegs Sonate Nr. 3. Es begleitete ihn der Schweizer Pianist Oliver Schnyder. In den beiden Frühwerken entfachten sie einen Sturm an unbekümmerter Jugendlichkeit. Damit hielten sie dem Gewitterregen entgegen, der auf die leichte Überdachungsplane zu prasseln begann. Ein eindrückliches Erlebnis: Die einzelnen Schauer sowie das Wogen der Plane schienen den aufbäumenden Musikfluss dramatisch untermalen zu wollen. Fulminant endete der Abend mit einer extrem kraftvollen und überragend durchgearbeiteten Darbietung von Griegs Spätwerk. Die Musiktage Seefeld sind eine wahre Bereicherung des Tiroler Kulturlebens. (ber)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte