Scharner zog sich Innenbandriss im Knie zu - 6 Wochen Pause

Eine Operation bleibt dem 32-jährigen Niederösterreicher erspart. Die Verletzung wird konservativ behandelt.

Hamburg - So hätte sich Paul Scharner seinen Start beim deutschen Fußball-Bundesligisten Hamburger SV sicher nicht vorgestellt. Am Tag nach der Pleite in der 1. DFB-Cup-Runde gegen den Drittligisten Karlsruher SC hat sich der im Cup nicht eingesetzte Ex-ÖFB-Teamspieler im Training einen Innenbandriss im rechten Knie zugezogen. Scharner steht laut HSV-Angaben eine Pause von „voraussichtlich sechs Wochen“ bevor.

Eine Operation bleibt dem 32-jährigen Niederösterreicher erspart. Die Verletzung wird konservativ behandelt, schon am Montagnachmittag erhielt Scharner eine Schiene verpasst. Für HSV-Coach Thorsten Fink gab es noch weitere schlechte Nachrichten, fällt doch Tolgay Arslan aufgrund eines Muskelfaserrisses am rechten Hüftbeugemuskel zumindest zwei Wochen aus.

Das österreichische Nationalteam betrifft der Ausfall von Scharner nicht mehr, wird dieser doch nach einem Präsidiums-Beschluss des ÖFB nie wieder für eine Nationalmannschaft spielen. Scharner hatte am vergangenen Mittwoch wenige Stunden vor dem Länderspiel gegen die Türkei das Teamcamp verlassen. Der Verteidiger hatte nach Angaben des ÖFB für das Türkei-Spiel und die im September beginnende WM-Qualifikation eine Schlüsselrolle gefordert, die ihm Teamchef Marcel Koller aber nicht zugestehen wollte. (APA)


Kommentieren


Schlagworte