Assad-Regime soll neben Giftgas auch Biowaffen besitzen

Laut einem Waffenexperten arbeitet das Regime etwa an Erregern von Milzbrand, Pest, Cholera und Blattern.

Damasku s – Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ verfügt Syriens Diktator Bashar al-Assad nicht nur über ein umfassendes Chemie-Waffenarsenal, sondern auch über zahlreiche biologische Kampfstoffe. In einem Beitrag für die „Welt“ (Mittwoch) schreibt der Waffenexperte Hans Rühle, das Regime in Damaskus arbeite an einsatzfähigen Erregern von Milzbrand, Pest, Tularemia (Hasenpest), Botulinum, Cholera, Ricin, Kamelpocken, Blattern und Aflatoxin.

Einige Stoffe seien schon getestet worden, zum Teil stammten sie aus sowjetischen Forschungen, welche die Kampfstoffe schon bis zur industriellen Produktion und militärischen Einsetzbarkeit fortentwickelt hätten. Bisher galten die syrischen Forschungen als nicht praxistauglich.

US-Präsident Barack Obama hatte Syrien am Montag jedoch vor dem Einsatz nicht nur chemischer, sondern auch biologischer Waffen gewarnt. Rühle, in den 80er-Jahren Leiter des Planungsstabes im deutschen Verteidigungsministerium, stützt sich bei seinen Ausführungen auf Geheimdiensterkenntnisse und einschlägige Forschungen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte