Oberösterreich: Hund bewachte toten Wanderer tagelang

Durch das Bellen des Hundes wurden am Dienstagabend vorbeikommende Wanderer auf die Leiche des 73-Jährigen aufmerksam.

(Symbolfoto)
© Shutterstock

Linz - Die Leiche eines 73-jährigen Mannes, der seit 15. August im Bezirk Kirchdorf vermisst worden war, ist knapp eine Woche später entdeckt worden: Wanderer hörten gestern, Dienstagabend, in Windischgarsten das Bellen eines Hundes. Als sie nachsahen, fanden sie das Herrl des Tieres, den toten Pensionisten aus Roßleithen. Das teilte die Pressestelle der Polizei Oberösterreich am Mittwoch mit.

Der Wanderer wollte offenbar vergangenen Mittwoch über den sogenannten Leitersteig nach Hause gehen, dürfte sich aber in der Dunkelheit verirrt haben. Im Bereich der „Saurüsselmauern“ geriet er in steiles Gelände, verlor dort den Halt und stürzte etwa 20 bis 50 Meter ab. Dabei erlitt der 73-Jährige tödliche Verletzungen. Sein Jagdhund bewachte tagelang die Leiche. Sie wurde schließlich mit Hilfe eines Polizeihubschraubers geborgen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte