Ethnische Zusammenstöße in Kenia - Mindestens 48 Tote

Beim blutigsten Zwischenfall seit den Unruhen vor vier Jahren starben auch elf Kinder.

... das weiß auch Projektmitarbeiter Michael Machreich.
© Teufel

Nairobi – Bei Zusammenstößen zwischen zwei verfeindeten Volksgruppen in Kenia sind in der Nacht auf Mittwoch mindestens 48 Menschen getötet worden. Bewaffnete Männer der Bantu-Volksgruppe Pokomo hätten ein Dorf der verfeindeten Gruppe der Orma im Südosten des afrikanischen Landes angegriffen, erklärte ein Polizeisprecher des ländlichen Bezirkes Tana River am Mittwoch.

„Das ist ein sehr schlimmer Vorfall“, sagte der Vize-Polizeichef der Region, Joseph Kitur. Unter den Opfern seien 31 Frauen, elf Kinder und sechs Männer. Es handelte sich um den gewalttätigsten ethnischen Zwischenfall in Kenia, seitdem das ostafrikanische Land nach den Parlamentswahlen vor vier Jahren von schweren Unruhen erschüttert wurde. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte