Zwei Verletzte bei Brand von ehemaliger Pension in Kirchberg

Die Bauarbeiter hatten versucht den Brand mit einem Gartenschlauch zu löschen. Dabei erlitten beide eine Rauchgasvergiftung.

Kirchberg - Flämmarbeiten waren am Mittwochnachmittag vermutlich die Ursache für einen Dachstuhlbrand in Kirchberg. Zwei Bauarbeiter versuchten, die Flammen mit Wasser aus einem Gartenschlauch zu ersticken. Erfolglos – die Feuerwehr musste eingreifen. Die beiden Bauarbeiter dürften bei ihren Löschversuchen eine Rauchgasvergiftung erlitten haben.

Gegen 14 Uhr brach in der ehemaligen Pension das Feuer aus. 125 Florianijünger der Feuerwehren Kirchberg, Aschau, Brixen, Westendorf und Kitzbühel brachten den Brand schließlich unter Kontrolle. Das Nachbarhaus wurde geschützt und war nicht bedroht. „Die Löscharbeiten erweisen sich als sehr schwierig, ein Kran wurde angefordert, um das Dach abzureißen“, hatte die Feuerwehr vom Ort des Geschehens berichtet.

Das Gebäude ist derzeit unbewohnt und wurde gerade saniert. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war zunächst unbekannt. (TT.com/APA)


Kommentieren