Erneut schweres Unwetter mit Schäden vor allem im Unterland

Starke Windböen, Blitz, Donner und starker Regen: Ein Unwetter am Mittwochabend hat vor allem von Innsbruck bis Kufstein für Probleme gesorgt.

Innsbruck – Wiedereinmal hat sich am Mittwochabend das heiße Sommerwetter in großen Gewitterzellen über Tirol entladen. Sturmböen deckten Häuser ab, warfen Bäume um und starke Regengüsse sorgten für kleinere Vermurungen und überschwemmte Keller.

Die Leitstelle Tirol hat insgesamt 176 Feuerwehreinsätze gezählt. Die Schwerpunkte lagen in den Bezirken Innsbruck-Stadt, Innsbruck-Land, Schwaz und Kitzbühel. Allein im Raum Innsbruck wurden die Feuerwehren zu über 80 Einsätzen gerufen. Die Dörferstraße wurde an mehreren Stellen mit Schlamm verlegt, auch die Straße nach Weerberg wurde von kleinen Muren überspült.

Zwei Verletzte in Münster

In Münster wurden zwei Personen von einer Markise verletzt, die durch die Sturmböen heruntergerissen wurde. Eine 40-jährige Deutsche erlitt eine Rissquetschwunde an der Stirn sowie eine Halswirbelprellung, ein siebenjähriges Mädchen erlitt eine Schädelfraktur. Die beiden hatten einen Musikabend in einem Gasthaus besucht, als die Sturmböe das Gestänge der Markise abbrach.

In Schwaz stürzte ein Baum beim Franziskanerkloster auf parkende Autos. Verletzt wurde dort niemand. Der Sachschaden ist jedoch beträchtlich.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

In Jochberg konnte die Feuerwehr größere Schäden verhindern. Mit Bagger und Traktoren konnte ein Überlaufen des „Rieserbaches“ und des „Schlichtenbaches“ verhindert werden. In beiden Bereichen wurde ein Durchflussrohr mit Geröll verlegt, wodurch eine Vermurung bzw. Wassereintritt in mehrere Häuser drohte.

Weggerissene Dächer und entwurzelte Bäume im Zillertal

Auf der L298 in Fügen stürzte ein Baum in eine Hauptstromleitung, dadurch waren Teile der Ortschaft ohne Strom. In Strass im Zillertal wurde ein Hausdach weggerissen. Es kam auf einem angrenzenden Dach eines Wirtschaftsgebäudes zum Liegen. Bei einem Gasthaus wurden Teile eines Pappdaches weggerissen, ein auf dem Parkplatz abgestellter Pkw wurde beschädigt. Zudem wurden mehrere große Bäume entwurzelt, die auf die Straßen fielen.

In Buch wurde ebenfalls ein Hausdach aufgerissen. Die Teile wurden auf die darüber verlaufende Stromleitung geschleudert. Auf der B171 zwischen Rotholz und Buch sowie auf der Gemeindestraße von Buch nach Gallzein und auf der Rotholzer Landesstraße mussten umgerissene Bäume und Äste von den Einsatzkräften entfernt werden. Auch in Kramsach und Reith im Alpbachtal stürzten Bäume auf die Straßen. Bei den Ereignissen kamen keine Personen zu Schaden.

Hagel ist am Mittwochabend großteils ausgeblieben. Schäden wurden vorerst nicht gemeldet. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte