Den riesigen Wortschatz im Kopf der Kinder bergen

Bei der Kinder-Sommerakademie in St. Johann hat die Literatur Einzug gehalten. Viele kreative Geschichten sind entstanden.

Von Verena Hofer

St. Johann i. T. –Nervös werden noch einmal die Blätter geordnet. In Kürze werden die selbst geschriebenen Texte vor Publikum präsentiert. Die 8- bis 13-jährigen Mädchen haben Lampenfieber.

Drei Tage lang haben sich die sechs Teilnehmerinnen, ausschließlich Mädchen, mit den Wörtern in ihrem Kopf auseinandergesetzt. Die St. Johanner Autorin Elisabeth Hager leitete die kreativen Vormittage. „Die Kinder sollen mit der Sprache experimentieren“, erklärt die Autorin und ergänzt, dass der vielfältige Wortschatz im Kopf geborgen wird. Am ersten Tag wurde dabei eine Insel gezeichnet, wo die häufigsten Wörter der Kinder eingetragen wurden.

Die 9-jährige Sophie aus Fieberbrunn ist die Erste auf der Bühne. „Ich lese und schreibe gern, daher hab‘ ich beim Kurs mitgemacht“, erklärt das blonde Mädchen. Mit Bravour werden die drei Texte vorgelesen und das Publikum klatscht im Anschluss begeistert. Julia aus Zirl hat ebenso am Workshop Der Wortschatz im Silbensee teilgenommen. „Mir hat alles gut gefallen“, meint Julia. Die jüngste Teilnehmerin ist Aylin mit ihren acht Jahren. „Für mich war das Tollste, dass ich auf der Bühne stehen durfte“, erklärte die St. Johannerin mit einem strahlenden Lachen im Gesicht im Anschluss an ihren Auftritt. Auf einmal wird es zum Fürchten – bei Jana kommt vom Verliebtsein über den Tod bis zum Kannibalismus alles vor. Das Publikum staunt über die Fantasie der jungen Erpfendorferin.

Hager ist stolz auf ihre Teilnehmerinnen. „Es waren keine Texte dabei, die mit dem typischen ,Es war einmal ...‘ begonnen haben“, sagt die Autorin. Der eigentliche Schreibprozess ist klar von der Schule zu unterscheiden. „Für das Reinschreiben der Texte und Ausbessern von Fehlern reicht die Zeit des Kurses nicht.“ Begeistert sind auch Theresa und Nadine: Von einer Insel ohne Geld wurde geträumt und Tiere wie Delphine durften in den Texten auch nicht fehlen.

Der experimentelle Sprachworkshop wurde das erste Mal bei der Sommerakademie angeboten, nachdem in den vergangenen Jahren eine Märchenautorin zu Gast war. „Wir hoffen, dass die Literatur noch mehr Interessierte dazugewinnt“, beschreibt Leiterin Greta Ritsch-Geiger das Ziel von Trampolissimo für die kommenden Jahre. Der Tanzworkshop in der kommenden Woche ist ausgebucht. Rund 30 Kinder werden Break-dance und Hip-Hop ausprobieren.


Kommentieren