Oberösterreicher starb bei Motorradunfall in Südtirol

In einer Kurve prallte der Fahrer gegen ein Auto.

Bozen – Ein Oberösterreicher ist am Donnerstag mit seinem Motorrad in Südtirol verunglückt. Der 31-Jährige war mit seiner KTM990 mit Freunden von Auer kommend in Richtung Cavalese unterwegs. Er soll eine S-Kurve zu knapp genommen haben und prallte mit dem Kopf gegen die Stoßstange eines entgegenkommenden Autos, berichtete die Tageszeitung „Dolomiten“ am Freitag.

An Bord des Auto BMW X3 befand sich ein Urlauber aus der Lombardei. Angeblich war der Oberösterreicher der letzte der Gruppe von Motorradfahrern, niemand habe den Unfall beobachtet, so das Blatt.

Der Aufprall war so heftig, dass der Helm zerbarst. Das Motorrad schlitterte rund 20 Meter weiter, der Motorradfahrer blieb regungslos liegen. Sofort wurden die Rettungskräfte über die Notrufzentrale 118 verständigt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Motorradfahrers feststellen. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten entstand eine lange Kolonne auf der Dolomitenstraße. Eine Zeitlang musste sie sogar gesperrt werden. (APA)


Kommentieren


Schlagworte