Degenkolb feiert dritten Etappensieg bei Vuelta: „Verrückt“

Alcañiz - Der deutsche Radprofi John Degenkolb ist bei der Vuelta nicht zu stoppen. Im dritten Massensprint bei der diesjährigen Spanien-Run...

Alcañiz - Der deutsche Radprofi John Degenkolb ist bei der Vuelta nicht zu stoppen. Im dritten Massensprint bei der diesjährigen Spanien-Rundfahrt feierte der 23-Jährige am Freitag seinen dritten Etappenerfolg. Auf dem insgesamt siebten Teilstück über 164,2 Kilometer von Huesca nach Alcañiz ließ der Erfurter seiner Konkurrenz erneut keine Chance.

„Verrückt, wirklich verrückt“, sagte der Fahrer vom Team Argos-Shimano, «Es war ein großer Kampf. Wir sind den ganzen Tag von vorne gefahren. Heute hat jeder auf uns geachtet, aber mein Team hat einen fantastischen Job gemacht.» Degenkolb setzte sich auf dem Zielabschnitt auf der Motorsport-Rennstrecke vor dem Italiener Elia Viviani und Allan Davis aus Australien durch. Den Kampf um das Trikot des besten Sprinters führt Degenkolb mit 76 Punkten deutlich vor Viviani (47) an.

Tony Martin von Omega-Quick Step stürzte rund 55 Kilometer vor dem Ziel. Der Olympia-Zweite im Zeitfahren habe einen leichten Schmerz in seinem rechten Knie, die Verletzung sei aber «nichts Ernstes», twitterte ein Team-Pressesprecher. Auch Linus Gerdemann (Radioshack-Nissan) musste unfreiwillig vom Rad und kam mit großem Rückstand von mehr als zehn Minuten ins Ziel.

In der Gesamtwertung verteidigte der Spanier Joaquin Rodriguez von Katusha seine Führung vor dem Tour-de-France-Zweiten Christopher Froome. Der Brite liegt zehn Sekunden zurück, auf Rang drei folgt Alberto Contador aus Spanien. (dpa)


Kommentieren