Citroëns neue Göttin heißt DS5

Mit der DS-Modellreihe will Citroën wie in früheren Tagen wieder eigenständige Akzente setzen. Der neue DS5 geriet daher zum automobilen Einzelstück und interpretiert die einst „göttliche“ DS völlig neu.

Von Reinhard Fellner

Innsbruck –Über 20 Jahre lief bei Citroën ein Oberklassemodell vom Band, das auf ewig zu den Höhepunkten der europäischen Automobilgeschichte zählt. Die extrem aerodynamische und hydropneumatisch gefederte DS begeisterte von 1955 bis 1975 nicht nur Filmbösewicht Fantomas. Bald schon wurde die automobile Skulptur aufgrund der ausgesprochenen Buchstabenfolge „Göttin“ genannt (La déesse heißt auf Französisch die Göttin). Nach dem CX der Achtziger hat die göttliche Französin nun endlich einen würdigen Nachfolger gefunden. DS5 lautet der Name jenes gehobenen Mittelklassemodells, das wieder die Extravaganz früherer Tage ins Modellprogramm der Franzosen bringt. Wie schon DS3 und DS4 richtet sich das Angebot an fahraktive Lenker mit hohem Qualitätsanspruch. Der DS3 konnte sich so schon einen fixen Platz unter den Premium-Minis erobern.

Erst geht es beim DS5 aber um das erfrischende Design mit seinen wunderschönen Details, wie der seitlichen Chromspange von den Frontscheinwerfern bis zur A-Säule. Gleich wie die Gestaltung beeindruckt bei diesem Citroën die Fahrzeugqualität. Besonders innen fasst sich alles an wie aus Aluminium gemeißelt. Die Kunststoffqualität, Schalter und Armaturen werden auch im teuersten Premiumbereich nicht übertroffen. Ausgezeichnet auch die Lederbestuhlung unseres „So chic“-Testwagens. Allein die Form des Cockpits und die Schalter am Dach suggerieren ohnehin das Gefühl, in einer Flugzeugkanzel zu sitzen. Der (Schalt)knüppel des Sechsganggetriebes lässt sich dabei so knackig führen wie ein Joystick.

Dazu passt der neue Turbo-Benziner des PSA-Konzerns, der aus 1598 Kubikzentimetern Hubraum dank Turbo stramme 200 PS mobilisiert. Dies ergibt dann schnell eine Sportlichkeit, die man diesem Auto niemals zugetraut hätte. Die sportlich-straffe Fahrwerksabstimmung beweist aber, dass dies wohl kein Zufall ist. Wer nach sänftenartigem Komfort sucht, sollte lieber zum hierbei einzigartigen Schwestermodell C5 mit Hydropneumatik greifen.

Im Schnitt bleibt man bei zügiger Fahrweise unter zehn Litern Super. Wer es wirklich wissen will und im Nachbarland die Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h auskosten will, muss jedoch mit einem Expresszuschlag rechnen. Ökonomen sind mit den Dieselmodellen mit 115 und 165 PS oder mit dem weltersten Dieselhybrid (200 PS Systemleistung) wohl ohnehin besser bedient.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

So und so strotzt dieser Wagen jedoch vor Exklusivität und Stilsicherheit – beinahe jede Ausfahrt wird da zum Ereignis. Auch für die hinten Sitzenden, die ordentlichen Sitzkomfort genießen. Zu erwähnen, dass beim DS5 auch der große, glattflächige Kofferraum überzeugt, wirkt bei diesem Auto schon fast etwas banal. Fast schon lächerlich ist die formal bedingte Übersicht nach hinten – da kann nur noch die Rückfahrkamera helfen. Ein Wesenszug, den der DS5 übrigens mit der Urgöttin teilt.

Ab 32.560 Euro gelingt der Einstieg in das Besondere.


Kommentieren