Festung zieht immer mehr Besucher an

Kufstein – Die Top-City Kufstein darf sich über eine überdurchschnittlich positive Zwischenbilanz an Festungsbesuchern freuen, teilt die stä...

Kufstein –Die Top-City Kufstein darf sich über eine überdurchschnittlich positive Zwischenbilanz an Festungsbesuchern freuen, teilt die städtische Vermarktungsgesellschaft mit. Das Kufsteiner Wahrzeichen verzeichnete in der abgelaufenen Sommersaison 7,4 Prozent mehr Besucher. Im Gruppensegment Busgäste konnte gar eine Steigerung von 27,9 Prozent erzielt werden. Damit wurden an die 124.000 Gäste von April bis September gezählt.

„Unsere Zwischenbilanz ist hocherfreulich, zumal die allgemeine Wirtschaftslage alles andere als positiv ist. Das Ergebnis zeigt, dass die neu fokussierten Marketingmaßnahmen sowie die neuen Kooperationen mit ausgewählten Vertriebspartnern bereits erste Wirkung zeigen“, verdeutlicht Festungsmanager Gottfried Preindl. Diesen positiven Aufschwung will er auch in die kommende Wintersaison mitnehmen, die Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren.

„Wir arbeiten derzeit intensiv an den beiden Großveranstaltungen, dem Weihnachtszauber sowie dem Kufsteiner Vorsilvester und sind sehr zuversichtlich, dass wir auch in diesem Jahr wieder viele begeisterte Besucher beim Weihnachtszauber auf der Festung und zum vorgezogenen Jahresfinale in der Innenstadt begrüßen werden.“ Der Weihnachtszauber findet an den ersten drei Adventwochenenden sowie erstmals auch freitags, 7. Dezember, und der Kufsteiner Vorsilvester am 30. Dezember statt.

Damit sich der Trend auch in der kommenden Sommersaison fortsetzt, wird hinter den Kulissen der Festungsvermarktungsgesellschaft bereits an neuen Impulsen und Attraktionen gefeilt. „Es liegen derzeit einige sehr vielversprechende Projekte am Tisch“, verrät Preindl. Neben Investitionen in die Hardware wird in den nächsten Jahren auch das Besucherprogramm kontinuierlich weiterentwickelt. (TT)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren