Vertrauen in Banken und Konten wieder im Steigen

Bei einer Studie gaben 73,1 Prozent der Befragten an, dass die Vertrauenswürdigkeit bei der Bankwahl das wichtigste Kriterium ist. Für 77 Prozent ist das Geld bei den Banken sicher.

Rechtzeitig zum Weltspartag ist das Vertrauen in die österreichischen Banken laut einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes „Spectra“ im Auftrag der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) wieder gestiegen. Der Anteil der 500 Befragten, deren Vertrauen zum heimischen Bankwesen „groß“ oder sogar „sehr groß“ ist, hat seit dem vergangenen Jahr um 7 Prozentpunkte auf 46 Prozent zugenommen. Das berichtete RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller in einer Pressekonferenz am Montag in Linz.

Bei einer ebenfalls heute veröffentlichte Studie von Marketagent.com im Auftrag der Raiffeisen Zentralbank (RZB) gaben 73,1 Prozent der Befragten an, dass die Vertrauenswürdigkeit bei der Bankwahl das wichtigste Kriterium ist.

Zudem waren bei der Spectra-Umfrage 77 Prozent der Meinung, dass das Geld bei den Banken „sicher“ oder sogar „völlig sicher“ sei. Das bedeutet eine Zunahme um 6 Prozentpunkte. „Die Oberösterreicher machen beim Banken-Bashing nicht mit“, kommentierte Schaller das Ergebnis.

Die generelle gesetzliche Garantie für Spareinlagen bis zu 100.000 Euro beurteilt er als „nicht richtig“. Denn dabei werde zu wenig Wert darauf gelegt, welche Bonität das Institut hat, zu dem die Sparer das Geld tragen. Es gebe deshalb Überlegungen über eine abgestufte Garantie, die auch die Bonität berücksichtige.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Bei Raiffeisen bestehe eine 100-prozentige Garantie. Das Sparvolumen im oberösterreichischen Sektor steige trotz der aktuell gebotenen geringen Zinsen leicht. Es beträgt laut Schaller 11,2 Mrd. Euro. Der Anteil des Online-Sparens hat sich heuer um 9,5 Prozent erhöht und macht 1,13 Mrd. Euro aus. Die RLB OÖ geht davon aus, dass das niedrige Zinsniveau auch 2013 anhält. Nach den Sicherungsmaßnahmen für den Euro könnte jedoch 2014 - ein allerdings nur leichter - Anstieg möglich sein.

Die Raiffeisen-Bankengruppe insgesamt verwaltete zur Jahresmitte 51 Mrd. Euro Spareinlagen, das sind um 720 Mio. Euro mehr als vor einem Jahr. Sie erreichte damit einen Marktanteil von 32,2 Prozent.

Die RLB Niederösterreich-Wien kommt anlässlich des Weltspartages mit einem Aktionssparbuch auf den Markt. Sie bietet ein Sparbuch mit 24 Monaten Laufzeit und 1,625 Prozent jährlichen Fixzinsen ab einer Mindesteinlage von 300 Euro an, geht aus einer Presseaussendung der Bank von heute hervor.


Kommentieren


Schlagworte