Panorama-Runde über den Kuhmesser

Der Kuhmesser am Kellerjoch ist zwar nicht so bekannt wie das Kreuzjoch, ist aber ebenfalls ein schöner Aussichtsberg.

Von Christine Mühlöcker

Hochpillberg –Das Kellerjoch, der Hausberg der Schwazer, ist ein breiter Bergrücken, den man auch von Innsbruck aus gut sieht. Viele gehen auf das Kreuzjoch, den Hauptgipfel des Kellerjochs, auf dem eine Kapelle steht. Weniger Wanderer zieht es auf den Kuhmesser, obwohl man auch von dort einen traumhaften Ausblick hat.

Die hier beschriebene Runde ist weder höhenmetermäßig noch technisch schwierig. Nur wenige Stellen sind etwas ausgesetzt. Nach den letzten Schneefällen muss man aber doch vorsichtig gehen. Auch kann man normalerweise gegen eine Gebühr von drei Euro bis zum Parkplatz beim Gasthof Gamsstein fahren. Das ist derzeit aber nicht möglich.

So kommt man hin: Von der Inntalautobahn fährt man in Vomp ab und weiter nach Pill. Beim Gasthof Klausen biegt man Richtung Pillberg ab. Nach vielen Kurven erreicht man schließlich auf einer Höhe von ca. 1340 Metern den gebührenpflichtigen Parkplatz Hochpillberg (2,50 Euro: exakten Betrag einwerfen!).

Nun geht es zu Fuß ein Stück auf der Straße zurück bis zum Forstweg Richtung Loassattel, der auf der linken Seite abzweigt. Man folgt diesem und geht in angenehmer Steigung den Hauptweg entlang, der bis auf den Loassattel hinaufführt. Dabei passiert man zuerst den Gasthof Loas und zum Schluss den Gasthof Gamsstein. Gleich nach dem Parkplatz des Gasthofes führt ein schmaler Steig aufwärts Richtung Kellerjochhütte. Diesem folgt man zuerst über eine Wiese und schließlich durch den Wald. Bei einer Abzweigung ist in beide Richtungen die Kellerjochhütte angeschrieben. Man geht geradeaus weiter, da es dort auch zum Kuhmesser geht (gelber Wegweiser). Sobald man den Wald verlässt, tut sich ein wunderbarer Blick ins Inntal auf.

Der nächste Wegweiser kündigt wieder die Kellerjochhütte an. Zum Kuhmesser zweigt man rechts ab und geht auf einem schmalen Steig auf ein großes Steinmandl zu. Kurz darauf sieht man auch schon das Gipfelkreuz des Kuhmessers, das man bald erreicht. Von dort hat man einen großartigen Ausblick nach Norden, hinüber zur Kellerjochhütte und der darüber liegenden Kapelle. Richtung Süden erblickt man Hochfügen und die vielen diesen Skiort umgebenden Berggipfel.

Nach einer Pause steigt man Richtung Norden ab, bis man auf den Weg stößt, der zur Kellerjochhütte führt. Mit herrlicher Aussicht ins Inntal hinaus wandert man weiter Richtung Norden, wobei es teilweise etwas bergauf geht. Der Weg schlängelt sich an ein paar Felsabbrüchen vorbei und gibt schließlich den Blick auf die Kellerjochhütte frei. Bei der Abzweigung vor der Hütte geht‘s abwärts Richtung Gartalm (gelber Wegweiser).

Von dieser Seite schaut der Gipfel des Kuhmessers alles andere als leicht aus. Man würde nicht vermuten, dass er von der anderen Seite her so problemlos zu ersteigen ist. An der Gart­alm vorbei geht es dann weiter abwärts Richtung Loassattel (gelber Wegweiser). In leichtem Auf und Ab zieht sich der Weg um den Kuhmesser herum. Zuerst führt er durch Alpenrosen und Heidelbeerstauden, später durch Wald und schließlich durchquert man eine Art Heidelandschaft, bis man wieder beim Loassattel ankommt.

Von dort geht es noch gemütlich über den Forstweg zurück zum Auto.


Kommentieren


Schlagworte