Plenarsaal-Technik nicht tauglich

Innsbrucker Gemeinderatssaal muss für über 80.000 € technisch aufgerüstet werden.

Innsbruck –Das neue Innsbrucker Stadtrecht hat viele Neuerungen mit sich gebracht. So zum Beispiel die „Aktuelle Stunde“. Die Redezeit dort ist je nach Fraktionsstärke begrenzt. Und ähnlich wie im Landtag muss auch im Gemeinderat die Redezeit gemessen werden. Derzeit erfolgt dies im Plenarsaal provisorisch. Der Grund hierfür liegt in einer veralteten bzw. nicht tauglichen Technik. Das soll sich nun ändern.

Der Innsbrucker Stadtsenat soll in seiner heutigen Sitzung der technischen Neuausstattung des Sitzungssaals grünes Licht geben. Damit soll künftig nicht nur die bereits erwähnte Redezeit-Messung durchgeführt werden können. Auch ist geplant, die Sitzungen per Livestream ins Internet zu übertragen. Und auch die Abstimmungen sollen in Kürze nicht mehr ausschließlich durch Handheben erfolgen, sondern elektronisch, mittels Knopfdruck an der Redeanlage. Die Kosten hierfür sind nicht unerheblich. Über 80.000 € soll die Adaptierung kosten. Jährliche Folgekosten nicht eingerechnet. (mami)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren