Nach Wettskandal: Club nimmt Handballstar Karabatic wieder auf

Die Ermittlung der Justiz gegen die fünf betroffenen MAHB-Spieler wegen Betrugs gehen ungeachtet der Entscheidung des Clubs weiter.

Paris – Der in eine Manipulationsaffäre verwickelte Handball-Weltstar Nikola Karabatic ist rund einen Monat nach Bekanntwerden des Skandals wieder in den Kader des französischen Rekordmeisters Montpellier AHB aufgenommen worden. Das gab Vereinspräsident Rémy Lévy am Dienstag nach Einzeltreffen mit drei der in die Affäre verstrickten Club-Profis bekannt.

Neben Nikola Karabatic steht auch der Tunesier Issam Tej dem Champions-League-Gegner des HSV Hamburg und der SG Flensburg-Handewitt ab sofort wieder zur Verfügung. Die Ermittlung der Justiz gegen die fünf betroffenen MAHB-Spieler wegen Betrugs gehen ungeachtet der Entscheidung des Clubs weiter.

Nikolas Bruder Luka wurde unterdessen am Dienstag von Rémy zu einem Vorgespräch geladen. Ein solches Gespräch muss laut französischem Arbeitsrecht Disziplinarmaßnahmen vorausgehen. Nach Medieneinschätzung muss er möglicherweise sogar mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Ebenso wie der slowenische Nationalspieler Dragan Gajic, der bereits vergangenen Woche zu einem Vorgespräch geladen worden war. Über das Schicksal des slowenischen Torwarts Primoz Prost wollte Clubboss Lévy erst am Nachmittag nach einem Gespräch mit dem Spieler entscheiden. (dpa)


Kommentieren