Faymann steht hinter Südtirol

Wien – Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) will die jüngsten Aussagen des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti zur Schutzmachtrolle ...

Wien –Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) will die jüngsten Aussagen des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti zur Schutzmachtrolle Österreichs für Südtirol offenbar nicht überbewerten. Monti hatte diese Rolle in einem Zeitungsinterview in Frage gestellt; der Konflikt sei 1992 vor der UNO gelöst worden, es gebe keine Notwendigkeit mehr dafür.

Faymann berichtete gestern nach dem Ministerrat von einem klärenden Gespräch mit Monti: „Ich hatte den Eindruck, dass Premierminister Monti ganz klar zu den Vereinbarungen steht und die Rechte nicht in Frage stellt.“

Klar sei laut dem Bundeskanzler auch die Haltung Österreichs: „Wir Österreicher werden unsere Verpflichtungen, den Schutz wahrzunehmen, voll erfüllen. Wir schützen dort, wo wir dazu aufgerufen sind.“

Das Wort „Schutzmacht“ sieht Faymann aber skeptisch: Es gehe um „Schutz“, nicht um „Macht“. (sabl)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte