Wattens und Kufstein erfüllten ein weiteres Pflichtstück

Die WSG Wattens erarbeitete sich zuhause gegen Hard einen 3:1-Sieg. Auf mäßigem Niveau schoss der FC Kufstein Andelsbuch mit 5:0 zurück in den Bregenzerwald.

Von Christof Strasser

Wattens, Kufstein –„Es war ein verdienter Sieg“, meinte der Sportliche Leiter der Wattener, Robert Auer, im Anschluss an den 3:1-Sieg gestern im Alpenstadion gegen Hard. „Auch wenn es in Halbzeit eins nicht das Gelbe vom Ei war“, konterte Auer und fügte selbstsicher hinzu: „Dafür war die zweite Halbzeit umso besser.“

Für den ersten Treffer im Spiel sorgte nämlich nicht die Heimelf, sondern die Gäste aus Hard (27.). Noch vor der Pause verwandelte Ex-Kufstein-Spieler Rene Prantl einen Elfmeter (38.) gekonnt zum 1:1-Pausenstand. Zumindest bis zum Halbzeitpfiff waren die Gäste aus Vorarlberg den Wattenern ebenbürtig. Nach Wiederanpfiff spielte die Werkself wie verwandelt. Konzentriert, mit Übersicht und vor allem mit dem Willen zum Sieg. Mittelfeldspieler Benni Pranter brachte Wattens mit 2:1 in Führung (67.), Simon Zangerl (88.) bescherte der Watzinger-Elf knapp vor Spielende den hochverdienten 3:1-Erfolg. Im letzten Auswärtsspiel der Herbstsaison geht‘s für die Unterländer am kommenden Samstag nach Bregenz.

Schauplatzwechsel nach Kufstein. „Wenn der Gegner zu schwach ist, kommt kein gutes Spiel heraus“, meinte Thomas Silberberger trotz des 5:0-Pflichtsieges gestern gegen Andelsbuch. „Fünf Tore muss man aber erst schießen“, fügte „Silbi“ hinzu. Nächste Woche will er mit seinen Kufsteiner Kickern noch einmal drei Punkte auswärts bei Red Bull/Anif holen. „Dann kommt endlich die längst verdiente Winterpause“, meinte Silberberger. „Das haben wir uns heuer mehr als verdient.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren