Tschechinnen im Fed-Cup-Finale gegen Serbien mit 2:0 in Front

Kvitova und Safarova blieben in ihren Spielen ohne Satzverlust.

Prag – Petra Kvitova und Lucie Safarova haben am Samstag Tschechien im Fed-Cup-Finale mit 2:0 in Führung und damit dem siebenten Gesamterfolg (dem zweiten seit der Trennung von der Slowakei) ein großes Stück näher gebracht. Safarova und Kvitova gewannen ihre Singles jeweils in zwei Sätzen, womit die Gastgeber in Prag nur noch einen Punkt zur erfolgreichen Titelverteidigung benötigen.

Die Weltranglisten-17. Safarova setzte sich zunächst 6:4,6:3 gegen die fünf Plätze besser eingestufte Ana Ivanovic durch. Danach behielt auch Kvitova gegen Jelena Jankovic mit 6:4,6:1 die Oberhand. Kvitova hatte in der vergangenen Woche bei den WTA-Championships Istanbul wegen einer Viruserkrankung aufgeben müssen. „Ich hatte etwas Mühe beim Atmen, am Ende wurden die Beine schwach und ich hatte Kopfschmerzen“, berichtete sie. „Ich wollte das Spiel einfach schnell beenden.“

Schon am Sonntag kann die Wimbledon-Siegerin von 2011 im Match gegen Ivanovic den neuerlichen Titel perfekt machen. Die Serbinnen haben nur noch kleine Chancen auf den ersten Fed-Cup-Titel. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren