Feierstunde für die Landarbeiter

Von Peter Jaritz...

Von Peter Jaritz

Imst –Großer Bahnhof für die Land- und Forstarbeiter aus dem Oberland und Außerfern. Die Landarbeiterkammer Tirol lud am Samstagabend 33 Jubilare aus den Bezirken Imst, Land­eck und Reutte mit langjähriger Dienstzeit zu einer Feierstunde in den „Hirschen“ nach Imst. Zählten früher nur Mägde und Knechte zu diesem Personenkreis, so sind es heute überwiegend Waldaufseher, Jäger, Forstarbeiter, Hirten, Arbeitnehmer bei Lagerhäusern und landwirtschaftlichen Lehranstalten sowie Gärtner als Mitglieder der Landarbeiterkammer.

Kammerpräsident Andreas Gleischer lobte in seiner Ansprache die langjährige Dienstzeit der Jubilare und stellte fest, dass Tirol auf sie nicht verzichten könne. Gleischer: „Gerade der ländliche Raum braucht diesen Personenkreis und gerade heuer bei dem vielen Schadholzanfall zeigte sich die Notwendigkeit der qualifizierten Landarbeiter. Aber was wären auch unsere Almen ohne Hirten?“ Ins selbe Horn stießen bei ihren Ansprachen auch der Bauernbunddirektor Peter Raggl und LA Hannes Staggl.

Der Hirte Manfred Pregenzer aus Fiss wurde für 45 Jahre geehrt. Fünfundvierzig Jahre Hirte ist sicherlich einen Applaus wert, denkt man nur an die oft widrigen Umstände durch Wetter und andere Unbilden. Für 35 Jahre wurden geehrt: Alois Falkner (Obsteig), Alois Monz (Serfaus), Armin Schmid (Wenns), Rudolf Siegele (Weißenbach), Oswald Stadlwieser (Kaunertal) und Thomas Stricker (Tarrenz). Weitere 16 Personen wurden für 25-jährige und zehn Personen für 10-jährige Dienstzeit ausgezeichnet. Mit Musik und viel Huangert ging die Feierstunde zu Ende.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren