Fasnacht wird ausgekehrt, eingegraben und verbrannt

In Nassereith und Wenns, in Imst und Tarrenz wird heute am Abend den Fasnachten und damit auch der Faschingszeit „Lebewohl“ gesagt.

Imst, Tarrenz, Nassereith, Wenns –Eine recht kurze Fasnachtszeit geht heute, am „Fasnachterchtig“, dem Faschingsdienstag, zu Ende. Mit der Tarrenzer und Wenner Fasnacht sowie dem Schemenlaufen in Nassereith gab es heuer drei große Veranstaltungen im Bezirk. In vier Orten wird heute noch einmal die Fasnacht aufleben.

In der Bezirkshauptstadt steht heute ab 17.30 Uhr das Auskehren auf dem Programm: „Chefin“ der abendlichen Veranstaltung in Imst ist „Hexe­muater“ Bernhard Gritsch, der schon seit Wochen in den Vorbereitungsarbeiten steckt, geht es für ihn doch darum, einen reibungslosen Ablauf für über 300 Masken zu garantieren. Der Aufzug ab Lain beginnt um 17.30 Uhr mit den Laberagruppen.

Um 19 Uhr beginnt in Nassereith das Fasnachteingraben. Vom Gasthaus Seeblick geht der Trauerzug los: Ein Ruaßler wird auf einer Bahre von vier Maskenkollegen getragen. Es geht quer durch das Dorf mit viel Gejammere und schließlich auch mit einer Grabrede. Denn die Hoffnung lebt, dass in Nassereith in drei Jahren wieder die Fasnacht in Person eines kleinen Ruaßlers gefunden wird.

Ebenfalls um 19 Uhr steht auch das Auskehren im Hexendorf Tarrenz auf dem Programm. Nach vier Jahren Pause gab es heuer wieder den großen Umzug. Ein letztes Mal in diesem Jahr kann man heute in Tarrenz tanzende und kreischende Hexen beobachten, bevor als Höhepunkt des Auskehrens die Hexe angezündet und somit dem Frühling endgültig Platz gemacht wird. Anders als in den letzten Jahren wird das Auskehren heuer bei der Volks- schule Tarrenz begonnen.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Wenns hatte gerade am Sonntag seinen Umzug gefeiert und legte am gestrigen Rosenmontag mit der Wilden Fasnacht nach. Dafür ist heute Abend schon wieder Schluss mit jener Veranstaltung, die über eine der wort- und musikgewaltigsten Labera verfügt. Um 19.30 Uhr geht im Pitztaler Dorf die Fasnacht mit dem Eingraben der Hexe zu Ende. (TT, pascal)


Kommentieren