Dickes Minus für abgehobene Stars

Promis am Flughafen. Eine Konstellation, die oftmals Schlagzeilen verspricht. Aktuell sorgt Schauspieler Shia LaBeouf für einigen Wirbel.

Berlin –Dass über den Wolken die Freiheit wohl grenzenlos ist – ja, das ist uns seit dem Lied von Reinhard Mey hinlänglich bekannt. Dass sich Promis aber offenbar schon am Flughafen die Freiheit nehmen und auf ihre Manieren verzichten, das überrascht einen doch immer wieder aufs Neue.

Am roten Teppich noch höflich und nett – am Airport dann wie von Sinnen. Schauspieler Shia LaBeouf („Transformers“) rastete jetzt nämlich am Berliner Flughafen Tegel aus. Grund: Sein Flug nach New York hatte wegen des dort wütenden Schneesturms eine mehrstündige Verspätung. Nicht nur, dass er die Angestellten deswegen wüst beschimpfte und in der Gegend herumbrüllte, er schlug auch noch einem Fotografen gegen die Kamera und stürmte dann entnervt zum Sicherheitscheck.

Gute Kinderstube, wo bist du nur geblieben?, werden sich viele fragen. Doch LaBeouf ist nicht der Erste (und wird auch wohl nicht der Letzte sein), der gerade am Flughafen seine Nerven so gar nicht im Griff hat. Ein kleines „Who‘s who“ der Promi-Ausraster am Airport gefällig?

Da wäre zum einen Naomi Campbell, die 2008 auf dem Londoner Flughafen Heathrow zwei Polizisten getreten, bespuckt und wüst beschimpft hatte – und das nur wegen eines verlorenen Koffers. Für ihren Ausraster musste sie später 200 Stunden Sozialdienst leisten. Und auch Rapper Snoop Dogg fiel in Heathrow alles andere als positiv auf. Nachdem Flughafenmitarbeiter den Musiker und seine 30-köpfige Entourage nicht in die First-Class-Lounge ließen, randalierte die Truppe und legte sich auch noch mit der anrückenden Polizei an ...

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Nicht zu vergessen sind aber auch die Stars, die vor dem Flug schon ein wenig zu viel über den Durst getrunken haben (David Hasselhoff, Jonathan Rhys Meyers, Fergie) oder jene, die so absolut nicht den Sicherheitsanweisungen folgen wollten (Kanye West, Ed Harris). Ganz schön abgehoben, die Stars und Sternchen. (bild.de, kew)


Kommentieren