Sony feiert Wagner mit Vogt und Sondereditionen

Heldentenor Klaus Florian Vogt präsentiert unter anderem noch nie live gesungene Partien - Kiloschwere Ausgabe der Wagner-MET-Aufnahmen.

Wien - Vogt mit Wagner-Durchritt (Sony Classical): Klaus Florian Vogt hat sich mittlerweile als der wohl gefragteste deutsche Heldentenor etabliert. Der passionierte Wohnmobilfahrer legt nach Triumphen bei den Bayreuther Festspielen zum Wagner-Jubiläum eine Kollektion mit einigen seiner Paradepartien vor. Zugleich finden sich auf der pragmatisch als „Wagner“ betitelten CD auch Rollen wie der Rienzi mit „Allmächt‘ger Vater, blick herab!“, den Vogt noch nie live gesungen hat - schade, muss man sagen, wenn man die Aufnahme hört. Im direkten Vergleich mit Jonas Kaufmann, der ebenfalls mit einer neuen CD mit Wagner-Partien am Markt ist (Decca), setzt Vogt weniger auf evidente Virtuosität und unterscheidet sich mit seinem hellen, androgyn-angehauchten Timbre von der ins Baritonale spielenden Färbung des Münchner Kollegen. Begleitet wird der ehemalige Hornist bei seinem lyrischen Ansatz an Wagner von den Bamberger Symphonikern unter Chefdirigent Jonathan Nott.

Wagner in New York (Sony Classical): Unter dem Titel „Wagner at the MET“ präsentieren sich auf 25 CDs legendäre Aufnahmen aus den Archiven der Metropolitan Opera. Die MET-Werke umfassen auch den kompletten „Ring des Nibelungen“ und vereinen Dirigenten wie Fritz Reiner oder George Szell in sich. Entstanden sind die Livemitschnitte zwischen 1937 und 1954, wobei Klassiker des Wagner-Fachs wie Lauritz Melchior oder Kirsten Flagstad zu hören sind. Neben den restaurierten Aufnahmen ist der Kollektion ein 120-seitiges Buch über die einzelnen Werke beigelegt.

Wagner im großen Stil (Sony Classical): In limitierter Ausgabe hat Sony auf 40 CDs einige der Hauptwerke des Meisters aus Bayreuth unter dem Titel „Richard Wagner - Great Recordings“ zusammengefasst. Neben Operneinspielungen sind in der Kollektion auch Arien-CDs von großen Wagner-Interpreten wie Lauritz Melchior, Peter Hofmann, Gösta Winbergh oder Waltraud Meier enthalten.

Der Ring als runde Sache (Sony Classical): Erneut veröffentlicht wird im Jubiläumsjahr auch die legendäre Aufnahme des „Ring des Nibelungen“ durch Marek Janowski und die Staatskapelle Dresden. Die erste digitale Studioeinspielung des Rings stammt aus Anfang der 80er-Jahre und versammelte mit Siegfried Jerusalem als Siegmund, Rene Kollo als Siegfried oder Jessye Norman als Sieglinde einige der größten Sänger ihrer Zeit.

Toscanini und Wagner (Sony Classical): Noch bis April müssen sich Freunde von Arturo Toscanini gedulden. Dann erscheint eine Box mit den herausragenden Wagner-Aufnahmen des italienischen Maestros mit dem NBC Symphony Orchestra. Auf fünf CDs sind die Sopranistin Helen Traubel und der Tenor Lauritz Melchior zu hören. Neben einem Essay von Harvey Sachs sind Vor- und Zwischenspiele aus verschiedenen Opern mit Ausschnitten aus „Die Walküre“ und dem Duett Brünnhilde/Siegfried aus „Götterdämmerung“ vereint. (APA)


Kommentieren


Schlagworte