Lungenkrebs überholt Brustkrebs

Lungenkrebs dürfte bald die häufigste Krebs-Todesursache bei Frauen werden.

London –Dass immer mehr Frauen rauchen, fordert seinen Tribut: Bereits im Jahr 2015 dürfte Lungenkrebs in Europa die häufigste Krebs-Todesursache bei Frauen sein und damit das Mammakarzinom überholen. Das geht aus einer neuen epidemiologischen Studie hervor, die jetzt von italienischen und Schweizer Wissenschaftern in den Annals of Oncology publiziert worden ist.

Während insgesamt die Krebsmortalität in den EU-Mitgliedsländern abnimmt, steigt die Sterblichkeit durch Lungenkarzinome in allen Staaten, heißt es. Auf der anderen Seite sinkt die Brustkrebs-Sterblichkeit. Sie ging seit 2009 um sieben Prozent zurück. „Wenn diese gegensätzlichen Trends anhalten, wird schon im Jahr 2015 das Lungenkarzinom die häufigste Krebsursache (bei Frauen, Anm.) in Europa sein“, sagt Studienautor Carlo La Vecchia von der Universität Mailand. Das sei bereits in Großbritannien und in Polen der Fall.

Die Lungenkrebserkrankungen – um die 90 Prozent sind auf das Rauchen zurückzuführen – sind das Spiegelbild des Tabakkonsums nach 20 bis 30 Jahren. Der Anstieg der Zahl der Opfer in Großbritannien wird z. B. auf den Trend zum Zigarettenkonsum unter den Frauen ab den 1960er- und 1970er-Jahren zurückgeführt. Erst ab 2020 dürfte in Europa der Zuwachs bei der Lungenkarzinom-Mortalität bei den Frauen abflachen, weil auch in dieser Bevölkerungsgruppe auf europäischer Ebene bereits ein Rückgang der Raucherinnen-Quoten registriert wird.

Das Lungenkarzinom zählt neben dem Bauchspeicheldrüsenkarzinom zu den wohl gefährlichsten und tödlichsten Krebsarten. Das Grundproblem liegt vor allem darin, dass die Diagnose für eine heilende Operation zumeist zu spät gestellt wird. Pro Jahr erkranken weltweit mehr als 1,6 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom. Nach zwei Jahren leben nur noch etwa 20 Prozent der Betroffenen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte