Rotunde: Zwölf Ideen für‘s urbane Miteinander

Die zwölf Siegerprojekte der stadt_potenziale 2013 wurden gekürt.

Innsbruck –Über die Zukunft des Rotundenareals am Innsbrucker Rennweg wurde im vergangenen Jahr unter professioneller Anleitung diskutiert. Wenigstens für die ehemalige Talstation der Hungerburgbahn wurde Ende 2012 eine Übergangslösung präsentiert. Die Station soll bis zur endgültigen Entscheidung über die zukünftige Verwendung des gesamten Areals Werkstatt für Ideen bleiben und Raum für neue Ansätze und bisweilen unorthodoxe Versuchsanordnungen bieten.

Als Erster nützt diesen Raum zukünftig der Verein „Zeitgeist Gruppe“, der das heruntergekommene Gebäude in ein „Fundbüro für Erinnerungen“ verwandeln will. Anrainer und Interessierte sollen hier ihre Erfahrungen mitteilen und Künstler dieses „Material“ in unterschiedlichster Form verarbeiten können. Mit diesem Konzept hat die „Zeitgeist Gruppe“ bereits die Fachjury der TKI open überzeugt und bekam im November finanzielle Unterstützung in Höhe von 13.000 Euro zugesprochen. Am vergangenen Mittwoch ging das „Fundbüro für Erinnerungen“ auch im Rennen um die von der Stadt Innsbruck für Kunst- und Kulturinitiativen bereitgestellte Förderschiene stadt_potenziale als Sieger hervor.

Die aus Ana Hoffner, Anton Lederer und Maria-Luise Mayr bestehende Jury bewilligte eine Finanzspritze von 15.000 Euro. Insgesamt wurden im Rahmen der stadt_potenziale – deren Gesamtbudget heuer um 30.000 Euro auf insgesamt 100.000 Euro aufgestockt wurde – zwölf Projekte ausgewählt, die sich auf unterschiedlichste Weise mit Aspekten des urbanen Zusammenlebens auseinandersetzen. Zwei der ausgewählten Einreichungen, „Wir bleiben!“ (Freies Radio Innsbruck – Freirad 105,9) und „Wohnen ist ein Menschenrecht“ (Daniela Atzl), legen den Fokus dabei explizit auf den Themenbereich Asyl und Migration. Andere Projekte, „Wir sind Stadt“ (Birgit Brauner und Nicola Weber) beispielsweise oder Nicole Wenigers „Schreiraum“, verhandeln ganz allgemein das Mit- und Nebeneinander auf Innsbrucks Straßen. (TT)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte