Goldfluch gebannt! ÖSV holte sich ersten Sieg bei der Heim-WM

Österreichs Ski-Team hat endlich seine erste Gold-Medaille bei der Heim-WM in Schladming eingefahren. Hosp, Kirchgasser, Thalmann, Hirscher, Schörghofer und Mathis setzten sich im Teambewerb am Dienstagabend vor Schweden und Deutschland durch.

Aus Schladming: Günter Almberger

Schladming - „Go for Gold!“ ist nicht nur der WM-Song von Andreas Gabalier sondern war auch ganz klar die Devise der ÖSV-Truppe beim Teambewerb am Faschingsdienstag. Das Sextett Nicole Hosp, Michaela Kirchgasser, Carmen Thalmann, Philipp Schörghofer, Marcel Mathis und Marcel Hirscher ließ den Worten vor 15.500 Fans Taten folgen. Nach einem 4:0-Finalsieg über Schweden durfte sich Österreich über das erste Gold bei der WM in Schladming freuen! Damit prolongierte Österreich seine Medaillen-Serie bei den WM-Teambewerben. Nach Silber in Bormio (2005), Gold in Aare (2007) und Silber in Garmisch (2011) verbuchte das ÖSV-Team den zweiten Titel in einem Teambewerb. Bronze sicherte sich das deutsche Team, das sich in einem wahren Hundertsel-Krimi gegen die überraschend starken Kanadier durchsetzten.

„Es ist super! Ich glaube, dass nicht nur dem ganzen Team heute ein Stein vom Herzen gefallen ist“, strahlte Kirchgasser über das ganze Gesicht. Auch ÖSV-Star Hirscher zeigte sich sichtlich stolz: „Cool, das hat super viel Spaß gemacht. Es war unglaublich spannend und vor allem für die Fans war es ein super Event! Wenn es im Vorfeld heißt, man muss acht Medaillen machen, dann ist es extrem schwer. Ich bin sehr froh, dass ich heute Teil dieses Teams war.“ Kollege Schörghofer konnte mit dem Titel seine „Medaillensatz“ komplettieren: „Jetzt habe ich Gold, Silber und Bronze in meiner Sammlung zu Hause!“

Im finalen Duell legte Hosp gegen die Skandinavier das 1:0 vor, nachdem ihre Kontrahentin Maria Pietilä-Holmner bereits im oberen Teil ausschied. Hirscher ließ im Anschluss Mattias Hargin nicht den Hauch einer Chance. Kirchgasser verwandelte den ersten Matchball in souveräner Manier zu Gold. Im abschließenden „Showlauf“ kreuzte Andre Myhrer die Linie von Schörghofer - der 4:0-Finalsieg war perfekt!

In der ersten Runde hatten Hirscher und Co. ein Freilos, beim 3:1-Sieg im Viertelfinale über Slowenien „patzte“ lediglich Thalmann. Als im Halbfinale im ewig jungen Duell Deutschland mit 4:0 abserviert wurde, kochte der Hexenkessel bereits, Silber war dem ÖSV-Team zu diesem Zeitpunkt sicher - der Rest ist Geschichte!

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Einige Nationen traten beim Teambewerb allerdings nicht in Bestbesetzung an, so verzichteten etwa Ted Ligety (USA), Alexis Pinturault (FRA) oder Ivica Kostelic (CRO) nach den dichten Programm der vergangenen Tage auf einen Start. Den österreichischen Fans war‘s egal: Gold ist Gold! „Narrisch guat“ war am Faschingsdienstag die Stimmung im Hexenkessel von Schladming!

WM-Teambewerb, Finale

Österreich (Gold) - Schweden (Silber) 4:0

Um Platz 3

Deutschland (Bronze) - Kanada 2:2

Halbfinale

Paarung 1: Österreich - Deutschland 4:0

Paarung 2: Schweden - Kanada 3:1

Viertelfinale

Paarung 1: Österreich - Slowenien 3:1

Paarung 2: Deutschland - Frankreich 2:2

Paarung 3: USA - Schweden 1:3

Paarung 4: Kanada - Tschechien 2:2

Achtelfinale

Paarung 1: Österreich - Freilos

Paarung 2: Slowenien - Norwegen 2:2

Paarung 3: Deutschland - Kroatien 3:1

Paarung 4: Frankreich - Slowakei 4:0

Paarung 5: USA - Liechtenstein 3:2

Paarung 6: Schweden - Finnland 3:1

Paarung 7: Schweiz - Kanada 1:3

Paarung 8: Italien - Tschechien 1:3


Kommentieren


Schlagworte