Rechtsextremist steckt hinter der Bombendrohung in Oslo

Der Mann hatte in der Nacht auf Mittwoch während eines Telefonats bei einer Busfahrt mit einem Anschlag auf das Parlament gedroht. Der 27-Jährige war der Polizei bekannt.

Oslo – Hinter der Bombendrohung auf das norwegische Parlament in Oslo steht vermutlich ein polizeibekannter Rechtsextremist, berichteten norwegische Medien am Mittwochnachmittag. Dies könnte den massiven Einsatz und die Großfahndung nach dem Mann erklären, nachdem dieser identifiziert worden sei, so die Tageszeitung „VG“. Die Polizei hatte das Parlament den ganzen Mittwochvormittag abgeriegelt. Mittlerweile hat der norwegische Geheimdienst die Ermittlungen übernommen.

Nach Informationen der Tageszeitungen beschimpfte der Mann Ministerpräsident Jens Stoltenberg und die übrigen Minister der Regierung als ”Verräter”. Auch habe er wiederholt abfällige Bemerkungen über die muslimische Kulturministerin Hadia Tajik gemacht.

Der Mann hatte in der Nacht auf Mittwoch während eines Telefonats bei einer Busfahrt mit einem Anschlag auf das Parlament gedroht. Der Busfahrer hatte daraufhin die Polizei verständigt. Der Anwalt des 27-Jährigen sagte am Donnerstag, der Mann habe seine Drohung damit erklärt, dass er stark betrunken gewesen sei.

Am 22. Juli 2011 hatte der Rechtsextremist und Islamhasser Anders Breivik im Stadtzentrum von Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet und anschließend in einem Jugendlager der Arbeiterpartei auf der Insel Utöya 69 Menschen erschossen. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte