ÖSV-Snowboarder feiern Siege bei Olympia-Test in Sotschi

Marion Kreiner siegte bei den Damen, bei den Herren gewann Andreas Prommegger vor seinem ÖSV-Teamkollegen Ingemar Walder.

Krasnaja Poljana/Sotschi - Österreichs Snowboard-Asse Marion Kreiner und Andreas Prommegger haben bei der olympischen Generalprobe in Sotschi im dritten Parallel-Riesenslalom (PGS) des Weltcups ihrem Heimatland einen Doppelerfolg beschert. Es war für Österreich der erste ÖSV-Doppelsieg im Weltcup seit mehr als zwei Jahren.

Die Olympiadritte Kreiner verwies im Finale der Damen und dem Duell der beiden Qualifikationsschnellsten die Deutsche Amelie Kober mit nur vier Hundertstel Vorsprung auf Rang zwei und feierte damit ihren dritten Weltcup-Sieg. Kreiner führt nunmehr das Ranking im PGS-Weltcup (1.690 Punkte) und Parallel-Gesamtweltcup (2.750) an. Im kleinen Finale zwischen Ariane Lavigne aus Kanada und der Kasachin Valeria Tsoy behielt die Nordamerikanerin die Oberhand.

Bei den Herren konnte sich Prommegger im „Extreme Park“ von Rosa Khutor gegen seinen Landsmann Ingemar Walder durchsetzen. Während der Salzburger Saisonsieg Nummer drei einfuhr, freute sich dessen Zimmerkollege über das bislang beste Ergebnis seiner Karriere. Im Rennen um Platz drei überquerte der Slowene Rok Flander vor dem Schweizer Kaspar Flütsch die Ziellinie. Prommegger übernimmt dank des Sieges die Führung im PGS-Weltcup (2.400) sowie Parallel-Gesamtweltcup (3.560).

Reaktionen

Kreiner fühlte sich nach ihrem Sieg erlöst: „Ich habe lange auf diesen Sieg gewartet und hart dafür gearbeitet, daher freut es mich umso mehr, dass ich wieder ganz oben stehe. Das ist ein schönes Gefühl, das genieße ich.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Prommegger hatte zuletzt mit einer Grippe zu kämpfen und noch am Dienstag eine Trainingspause einlegte, um Kräfte zu schonen. „Ich bin sehr müde jetzt. Nach einigen Läufen habe ich mir gedacht, die Füße sind leer. Den Rest habe ich dann im Kopf gewonnen, weil der Wille auch wirklich da war,“ kommentierte er seinen Triumph. (APA)


Kommentieren