0:3-Niederlage in Ried - Wacker legt Fehlstart ins Frühjahr hin

Jan-Marc Riegler avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner für die Oberösterreicher. Wacker bleibt Tabellenletzter.

Ried – Der FC Wacker Innsbruck hat einen Fehlstart ins Bundesliga-Frühjahr hingelegt. Die Elf von Trainer Roland Kirchler verlor am Samstagnachmittag bei der SV Ried mit 0:3 und bleibt damit am Tabellenende stehen. Jan-Marc Riegler (10., 45.) erzielte die ersten beiden Treffer der Oberösterreicher, die nach einer Notbremse von Gernot Trauner (30.) eine Stunde lang in Unterzahl spielen mussten. Die Tiroler konnten daraus allerdings kein Kapital schlagen. Clemens Walch setzte in der 90. Minute mit einem herrlichen Heber den Schlusspunkt.

Die Oberösterreicher starteten beim verspäteten Debüt von Cheftrainer Michael Angerschmid vor 3500 Zuschauern deutlich besser. Die ohne die gesperrten Tomas Abraham und Dario Dakovic angetretenen Innsbrucker verschliefen die ersten Minuten auf dem wie von Coach Roland Kirchler befürchtet holprigen Spielfeld völlig.

Riegler profitierte bei seinem ersten Treffer allerdings von einem Patzer von Wackers Routinier Szabolcs Safar. Der Torhüter griff nach einem Eckball daneben, Rieds Innenverteidiger staubte ab. Der 24-Jährige schien damit auf den Geschmack gekommen zu sein: Nach einer Viertelstunde landete sein Schuss an der Außenstange. Danach erwachte Wacker aber aus dem Winterschlaf.

Roman Wallner überlistete die Abseitsfalle der Hausherren und fand per Querpass Christopher Wernitznig, der den Ball wenige Meter vor dem Tor aber nicht traf (16.). Rieds Schlussmann Thomas Gebauer hatte nun alle Hände voll zu tun. Spätestens als Rechtsverteidiger Trauner nach einer Notbremse am allein auf Gebauer zulaufenden Wernitznig Rot sah, schien die Partie zugunsten der Gäste zu kippen.

Wacker offenbarte jedoch Sekunden vor dem Pausenpfiff erneut Schwächen in der Defensive. Wieder im Anschluss an einen hohen Ball stand Riegler nach Vorarbeit von Gartler und Reifeltshammer goldrichtig. Der Doppel-Torschütze hatte zuletzt im September 2011 in der Liga getroffen. Damaliger Gegner: Wacker Innsbruck.

Wacker erarbeitete sich nach der Pause deutlich mehr Spielanteile, blieb aber im Angriff zu ineffizient und ideenlos. Die Chance auf eine Wende ließ Wallner liegen, der in der 47. Minute aus wenigen Metern an Gebauer scheiterte. Ried verwaltete den Vorsprung danach auch mit zehn Mann ohne nennenswerte Probleme. Walch sorgte in der Nachspielzeit noch für den dritten Treffer, danach durfte auch der eingewechselte Toni Vastic sein Debüt in der Bundesliga geben. (APA, tt.com)

Stimmen zum Spiel

Roland Kirchler (Trainer Wacker): „Wir haben die ersten 15 Minuten verschlafen und obendrein bei Standards geschlafen. Beim ersten Tor haben wir sehr schlecht ausgesehen. Dann hatten wir den Sitzer von Wernitznig, das muss ein Tor sein. Wir werden dennoch die Ruhe bewahren, und nicht alles über den Haufen werfen, was bei uns im Herbst noch gut war.“

Jan-Marc Riegler (Doppeltorschütze Ried): „Ich freue mich natürlich über meine ersten Saisontore. Ich bin zweimal richtig gestanden und habe den Ball über die Linie gedrückt. Auf diesem Boden war es schwer, ein normales Spiel zu machen.“

SV Ried - FC Wacker Innsbruck 3:0 (2:0)

Ried, Keine-Sorgen-Arena, 3500, SR Schörgenhofer.

Tore: 1:0 (10.) Riegler, 2:0 (45.+2) Riegler, 3:0 (91.) Walch

Ried: Gebauer - Trauner, Reifeltshammer, Riegler, Schicker - Ziegl - Walch (92. Vastic), Hadzic, Zulj, Nacho (81. Meilinger) - Gartler (69. Hinum)

Wacker: Safar - Bergmann (81. Saurer), Kofler, Svejnoha, Hauser - Piesinger, Merino - Schütz, Schreter (55. Hinterseer), Wernitznig (55. Perstaller) - Wallner

Rote Karte: Trauner (30./Torraub)

Gelbe Karten: Schicker, Ziegl bzw. Piesinger

Die Besten: Riegler, Hadzic, Gebauer bzw. Wallner, Hauser


Kommentieren