Seltenes Jubiläum vereint erfolgreiches Trio in Lienz

Herbert Philipp, in ganz Osttirol als Oberforstrat bekannt, feiert seinen 90er. In seiner Familie gibt es mehrere außergewöhnliche Karrieren.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Peter Unterweger

Lienz, Matrei i. O., Wien –Viel Grund zur Freude gibt es für Herbert Philipp in diesen Tagen. Er konnte am Samstag seinen 90. Geburstag bei guter Gesundheit im Haidenhof feiern – umgeben von Familie und viel Verwandschaft. Zur Familie des mittlerweile verwitweten Forstmannes gehören nicht nur die Söhne Christian und Heinz, sondern auch die Enkel Tabea und Dominik sowie Anna und Magdalena. Drei Urenkel vergrößern die Familie zusätzlich: Alice, Timon und Jonah.

Herbert Philipp, geboren 1923 in Hall in Tirol, werkte nach seinem vierjährigen Studium ab 1950 in der Bezirksforstinspektion in Matrei, von 1961 bis 1987 leitete er diese. Er wohnt nun in Lienz und war dort lange ehrenamtlich für die evangelische Pfarrgemeinde tätig. Von 1994 bis 2011 betreute er als Kurator die Pfarre. Heute setzt der weitum bekannte Oberforstrat seine Mitbürger in Erstaunen, wie flott er trotz des hohen Alters in der Stadt unterwegs ist. Auch sein Auto lenkt er noch selbst, wie er sagt: „Meine Fahrten führen mich häufig nach Wien zu meinen Kindern. Darüber hinaus liebe ich Reisen in europäische Städte, ich war aber auch schon in Brasilien.

Wie Vater Herbert ist auch Sohn Christian viel in Wald und Feld unterweg. Seit einem Jahr ist er für den Wegbau in Niederösterreich verantwortlich. Für die Grundzusammenlegungsverfahren war der in Matrei aufgewachsene Agrarier schon bisher in Österreichs flächengrößtem Bundesland zuständig. Nun wurde ihm auch die Leitung der Fachabteilung für den Bau von Güterwegen übertragen. Damit ist er der Boss von 50 Mitarbeitern und verwaltet ein Budget von 15 Millionen Euro jährlich.

Geboren ist Christian Philipp 1961 in Lienz, in Wien studierte er Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur. Seit 1987 arbeitet er für die niederösterreichische Agrarbehörde, sein Amtssitz befindet sich in Baden bei Wien. Gleich in mehreren Formationen lässt der Agrarier seine Stimme erschallen. Er singt im Chor der Opernakademie Hietzing, zwei Haydnopern und der Zigeunerbaron standen zuletzt auf dem Programm. Besonderen Spaß machen dem Hofrat aber die Auftritte als Sänger im Backgroundchor der Gruppe TBC. „Zwei CDs habe ich mit der Rockband schon eingesungen, auf Festivals in Deutschland und Spanien bin ich mit der Gruppe schon aufgetreten“, erzählt der Spitzenbeamte von seinem ungewöhnlichen Hobby. Und beim Osttiroler Chor war Christian Philipp gleich am Anfang dabei: Er und sein Bruder Heinz bildeten mit ihren Bässen das musikalische Fundament für die sangesfreudigen Osttiroler in Wien. Denn der zweite Sohn von Oberforstrat Herbert Philipp lebt ebenfalls in Wien und hat dort Karriere gemacht. Als Ministerialrat im Rechnungshof prüft er Universitäten in Österreich.

Zu den weiteren Hobbys von Christian Philipp zählen Ausflüge in die Natur, vornehmlich in seiner Osttiroler Heimat. In zweiter Ehe ist er mit Monika Rosen verheiratet, die sich als Finanzexpertin einen Namen gemacht hat. Monika Rosen ist als Chefanalystin der Bank Austria Private Banking begehrte Interviewpartnerin im Fernsehen und gefragte Verfasserin von Gastkommentaren in österreichischen Zeitungen.


Kommentieren