Madonna reiste mit Adoptivkindern nach Malawi

Am Montag landete die Popsängerin mit ihren beiden Adoptivkindern und einem zehnköpfigen Team in Südostafrika. Der Grund ihrer Reise ist unklar.

  • Artikel
  • Diskussion

Lilongwe, Washignton – US-Popsängerin Madonna ist am Montag nach Malawi gereist, der südostafrikanischen Heimat ihrer beiden Adoptivkinder David Banda und Mercy James. Madonna sei zu Mittag mit ihren beiden Adoptivkindern und zehnköpfiger Begleitung in einem Privatjet auf dem Flughafen von Lilongwe gelandet, sagte ein Sprecher der Flughafenpolizei. Der Grund für ihren Besuch war zunächst unklar.

Die US-Popdiva engagiert sich seit längerem in Malawi, unter anderem spendete sie über ihre Stiftung „Raising Malawi“ mehrere Millionen Dollar für die Betreuung von Waisenkindern. Im Dezember teilte sie mit, dass ihre Stiftung zehn Schulen in Malawi gebaut habe und mit ihrer Hilfe 4871 Kinder unterrichtet werden könnten. Dies wurde von der Regierung kurz darauf dementiert. „Raising Malawi“ habe lediglich bei zehn bereits bestehenden Schulen jeweils ein weiteres Klassenzimmer hinzugefügt.

Ursprünglich wollte Madonna für 15 Millionen Dollar eine Schule für 500 Mädchen bauen. Im Jahr 2010 legte ihre Stiftung dafür den Grundstein in dem kleinen Dorf Chinkhota. Rund ein Jahr später wurde das Projekt nach Klagen von insgesamt acht gefeuerten Angestellten gegen Madonnas Stiftung jedoch wieder abgeblasen; 3,8 Millionen Dollar (2,97 Mio. Euro) waren da bereits in den Sand gesetzt.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren