AUA-Chef Albrecht: „Standort Innsbruck wird nicht abgebaut“

Jaan Albrecht verteidigte die Verlegung der Tyrolean-Verwaltungszentrale von Innsbruck nach Wien. Am Mittwoch trifft er sich in Wien zu einem Gespräch mit Landeshauptmann Platter.

  • Artikel
  • Diskussion
Ex-AUA-Chef Jaan Albrecht. (Archivfoto)
© APA

Innsbruck - AUA-Chef Jaan Albrecht will Sorgen zerstreuen, der Abzug der Verwaltung der Tyrolean aus Innsbruck könnte nur der Anfang gewesen sein und die AUA könnte gänzlich aus Tirol abziehen. „Der Standort Innsbruck wird nicht abgebaut“, erklärte Albrecht am Dienstag. „Das ist meine Botschaft an die Politik.“ Am Mittwoch, will sich Albrecht mit Landeshauptmann Günther Platter in Wien treffen.

Als die AUA vor einer Woche ankündigte, die Innsbrucker Tyrolean-Verwaltungszentrale nach Wien abzuziehen, hatte Platter heftige Kritik an Albrecht geäußert. Der Landeshauptmann erinnerte den AUA-Chef daran, dass Tyrolean noch drei Monate zuvor als Retterin der Austrian Airlines (AUA) gepriesen worden und vollmundig der Ausbau des Standorts Innsbruck angekündigt worden sei.

Albrecht sagte heute, das morgige Gespräch mit Platter sei nicht das erste, das in den letzten Tagen mit der Landesspitze stattgefunden habe. Er bekräftigte, dass für die von der Verlagerung der Tyrolean-Verwaltung nach Wien betroffenen 109 Mitarbeiter Wechselangebote bzw. Sozialpläne unterbreitet würden. Mit den Betriebsräten werde verhandelt.

Es sei klar, dass viele Verwaltungsbeschäftigte aus Innsbruck aus familiären Gründen nicht einfach nach Wien übersiedeln könnten. Ihnen würden „faire“ Angebote gemacht. Details nannte Albrecht noch nicht. Albrecht bekräftigte, dass u.a. die Tyrolean-Technik/Wartung und Call Center in Innsbruck bleiben würden.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Albrecht will „Doppelgleisigkeiten beseitigen“

Die Zusammenlegung der Tyrolean-Verwaltung am Standort Wien helfe, „im schwierigen Prozess der Effizienzsteigerung Doppelgleisigkeiten zu beseitigen“, sagte Albrecht. Die Politik könne ihrerseits freilich helfen, Airlines und Regionalflughäfen das Leben zu erleichtern, findet der AUA-Chef. Er will die österreichische Ticketsteuer weghaben.

Von der Verwaltungsverlagerung der Tyrolean sind 109 von rund 400 Beschäftigten der Gesellschaft Tyrolean in Innsbruck betroffen. Die AUA hat Freitagabend mitgeteilt, in der Woche davor rund 3000 vom Betriebsübergang von „Austrian“ auf Tyrolean betroffene Flugbegleiter und Piloten von Wien-Schwechat nach Innsbruck umgemeldet zu haben. Das fülle auch die Sozialversicherungsbeitragskassen in Tirol, hieß es. (tt.com, APA)


Kommentieren


Schlagworte