Tausende palästinensische Häftlinge im Hungerstreik

Die Palästinenserbehörde macht Israel für den Tod eines krebskranken Gefangenen verantwortlich. Rund 4600 Häftlinge verweigern aus Protest ihre Mahlzeiten.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto
© AP

Ramallah – Tausende palästinensische Häftlinge sind aus Protest gegen den Tod eines Gefangenen in einem israelischen Krankenhaus in einen dreitägigen Hungerstreik getreten. Rund 4600 Häftlinge verweigerten am Mittwoch ihre Mahlzeiten, bestätigte die Sprecherin der israelischen Gefängnisbehörde, Sivan Weizman.

Ein langjähriger palästinensischer Häftling war am Dienstag zwei Monate nach seiner Krebsdiagnose gestorben. Die Palästinenserbehörde wirft Israel vor, es sei für seinen Tod verantwortlich. Israel habe die medizinische Versorgung des Mannes vernachlässigt und sich trotz seines Zustands geweigert, ihn freizulassen. Nach Angaben israelischer Behörden sollte der Mittsechziger wegen seines Gesundheitszustands freigelassen werden, er sei jedoch vorher gestorben. Seine Leiche soll nun im Beisein palästinensischer und israelischer Experten obduziert werden.

Am Dienstag war es nach Bekanntwerden seines Tods zu Unruhen in mehreren Gefängnissen gekommen. Dabei wurden drei Häftlinge und sechs Wärter verletzt. Auch in Hebron, der Heimatstadt des Verstorbenen, kam es zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Soldaten.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte