Kärntner forderte von Mädchen Pornofotos: Drei Jahre Haft

Der 33-Jährige kontaktierte unter falscher Identität Minderjährige im Internet. Auf seinem Computer konnten 21.000 einschlägige Bilder sichergestellt werden.

  • Artikel
  • Diskussion
Symbolfoto.
© Hetfleisch

Klagenfurt – Ein 33 Jahre alter Kärntner ist am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt wegen pornografischer Darstellung Minderjähriger zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Laut Anklage von Staatsanwältin Sandra Agnoli hatte der Mann mit einer falschen Identität Mädchen im Internet kontaktiert und sie aufgefordert, Nacktfotos an ihn zu senden. Insgesamt wurden 21.000 einschlägige Bilder auf dem Computer des Angeklagten gefunden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 33-Jährige bekannte sich vor Richter Gerhard Pöllinger schuldig. „Es ist einfach ein Verlangen, man will immer mehr und mehr“, erklärte der Angeklagte. Ein psychiatrischer Sachverständiger attestierte dem Mann, krankhaft pädophil zu sein.

Der Arbeiter hatte sich im Internet als 16-Jähriger mit dem Namen „Justin“ ausgegeben. Unter diesem Pseudonym kontaktierte er elf- bis 14-jährige Mädchen und forderte sie auf, ihm Fotos in diversen Posen und bei der Ausführung geschlechtlicher Handlungen zu schicken. Zahlreiche Mädchen folgten der Aufforderung. „Zwölfjährige haben die soziale Reife nicht, um zu erkennen, was sie da tun“, erklärte die Staatsanwältin.

Der Angeklagte nahm das Urteil des Schöffensenats an und stimmte einer Therapie zu. „Die Störung der Sexualentwicklung ist nicht rückgängig zu machen, der Drang kann aber medikamentös gemindert werden“, erklärte der Sachverständige. Die Staatsanwältin gab zu dem Urteil keine Erklärung ab, es ist damit nicht rechtskräftig. Zusätzlich zu den drei Jahren Haft widerrief Richter Pollinger eine bedingte Haftstrafe von acht Monaten aus einer ersten einschlägigen Verurteilung vor vier Jahren. Diese acht Monate muss der Mann zusätzlich zu den drei Jahren absitzen. (APA)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte