88-jährige und Heimhelferin erstochen: Mordprozess

  • Artikel
  • Diskussion

Wegen Doppelmordes müssen sich am Freitag zwei Männer vor einem Wiener Schwurgericht (Vorsitz: Eva Brandstetter) verantworten. Andreas B. (47) und Martin Sch. (35) sollen am 22. Juni 2012 in Wien-Meidling die 88-jährige Stefanie V. in räuberischer Absicht in ihrer Wohnung in der Böckhgasse überfallen und die betagte Frau sowie ihre 54-jährige Heimhelferin mit zahllosen Messerstichen getötet haben.

Die beiden Männer wollten sich in den Besitz von Bargeld und Schmuck bringen. Nach der Bluttat hatten sie laut Anklage die Leichen angezündet, um Spuren zu verwischen.

Auf die Angeklagten kam man dank eines Zigarettenstummels, den die Polizei am Tatort entdeckte. Auf diesem fanden sich DNA-Spuren des 16-fach vorbestraften Andreas B., der bereits zehn Jahre wegen zweier Raubüberfälle im Gefängnis abgesessen hat. Nach der Festnahme des Duos stellten die Ermittler bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des zweitangeklagten Martin Sch. eine Hose sicher, an der sich Blutspuren abzeichneten. Einem DNA-Gutachten zufolge handelt es sich dabei um das Blut der Heimhelferin.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Kommentieren


Schlagworte