Dortmund-Manager Zorc: „Verfolgen Arnautovic sehr genau“

Der BVB dementierte hingegen ein Interesse an ÖFB-Teamstürmer Weimann.

  • Artikel
  • Diskussion

Dortmund – Borussia Dortmund hat das kolportierte Interesse an Österreichs Fußball-Teamstürmer Andreas Weimann dementiert. „Das ist im Moment kein Thema. Das war wirklich eine Spekulation im reinsten Sinne“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag über den Angreifer des englischen Premier-League-Clubs Aston Villa. Den Werdegang von Österreichs „Enfant terrible“ Marko Arnautovic hat Zorc hingegen sehr interessiert im Blick.

Auch wenn der BVB derzeit nicht an eine Verpflichtung des Wieners denke. „Wir verfolgen den Weg von Arnautovic sehr genau. Er ist ein hervorragender Spieler, mit allem was bei ihm dazu kommt“, sagte das 50-jährige Dortmund-Urgestein.

Auch Dortmund-Kapitän Sebastian Kehl hält viel von den Qualitäten von Arnautovic. „Vielleicht ist er ein nicht ganz einfach zu handhabender Mensch. Aber fußballerisch ist er ein richtig guter Kicker. Ich wundere mich immer wieder, dass er noch immer nicht den ganz großen Durchbruch geschafft hat bei seinen Qualitäten“, meinte Kehl.

Der 33-jährige Mittelfeldspieler berichtete mit einem Schmunzeln, dass die immer wieder im Boulevard auftauchenden Geschichten rund um Arnautovic auch in der Dortmunder Kabine ein regelmäßiges Thema sind. „Das sind Typen, die zum Fußball dazugehören. Wenn alle aalglatt wären, wäre es langweilig. Man muss nur aufpassen, dass ein Spieler nicht der Mannschaft im Weg steht“, sagte Kehl. (APA)


Kommentieren


Schlagworte