Frühlingshafte Temperaturen im Wechselspiel von Sonne und Regen

Bis zum Donnerstag könnte das Thermometer tagsüber gar 18 Grad anzeigen und auch die Frühwerte sollen schön langsam die Null nicht mehr unterschreiten. Als kleiner Wermutstropfen stehen dafür einige Schauer auf dem Programm.

  • Artikel
  • Diskussion

Wien - Die kommende Woche bringt endlich frühlingshafte Temperaturen nach Österreich. Mit dieser beruhigenden Prognose wartete am Sonntag die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) auf. Bis zum Donnerstag könnte das Thermometer tagsüber gar 18 Grad anzeigen und auch die Frühwerte sollen schön langsam die Null nicht mehr unterschreiten. Als kleiner Wermutstropfen stehen dafür einige Schauer auf dem Programm.

Schon der Montag beginnt recht sonnig, von Westen her ziehen aber nach und nach Wolken auf und in Tirol und Vorarlberg muss am Nachmittag mit dem einen oder anderen Schauer gerechnet werden. Schnee fällt nur noch oberhalb von 800 bis 1300 Metern. Im Süden und Osten hingegen bleibt es trocken und es machen sich nur ein paar mittelhohe- und hohe Wolken bemerkbar. Der Wind weht schwach, im Donauraum und am Alpenostrand auch mäßig aus Süd bis Ost. Die Frühwerte liegen zwischen minus vier und plus ein Grad, während tagsüber sechs bis 13 Grad erreicht werden sollen.

Am Dienstag macht die Sonne öfters Pause, denn immer wieder ziehen Wolken durch, und es muss mit Regenschauern gerechnet werden, besonders im Bergland am Nachmittag. Die Schneefallgrenze steigt auf 1000 bis 1600 Meter. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Südost bis West. Die Frühwerte betragen minus zwei bis plus sechs Grad, tagsüber werden acht bis 15 Grad erreicht.

Wind und Regenschauer im Westen

Ähnliches spielt sich am Mittwoch ab, wo immer wieder dichtere Wolken durchgeführt werden, die örtlich erneut zu Regenschauern führen. Zwischendurch scheint aber auch die Sonne. Am Nachmittag lässt die Schauerneigung etwas nach, dafür frischt alpennordseitig sehr lebhafter West- bis Nordwestwind auf, südlich des Hauptkammes ist der Wind deutlich schwächer. Nach Frühwerten von null bis sieben Grad erreichen Nachmittagstemperaturen zwischen neun und 16 Grad.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

Der Donnerstag präsentiert sich dann wieder überwiegend trocken und teils sonnig, lediglich im Westen und Nordwesten sind am Nachmittag einzelne Regenschauer zu erwarten. Am häufigsten scheint die Sonne im Osten und Südosten, gegen Abend werden die Wolken aber generell dichter. Der Wind dreht im Tagesverlauf auf zunehmend südliche Richtungen und weht schwach bis mäßig, im östlichen Flachland teils auch lebhaft. Die Tiefstwerte erreichen ein bis plus sieben Grad, während die Höchsttemperaturen auf zehn bis 18 Grad steigen.

Von Westen her zieht am Freitag eine markante Störung über Österreich. In weiten Landesteilen kommt es zu Regenschauern, die größten Niederschlagsmengen sind dabei im Westen und Südwesten zu erwarten. Zwischen den Schauern lockert der Himmel aber auch auf, wobei die längsten Sonnenlücken am Nachmittag im Norden zu erwarten sind. Alpennordseitig dreht der Wind unter Auffrischung auf West bis Nordwest, im Osten weht hingegen noch der Südostwind mit mäßiger Stärke. Sonst bleibt der Wind eher schwach. Zu erwarten sind Frühtemperaturen von drei bis neun Grad und Tageshöchsttemperaturen von neun bis 18 Grad. (APA)


Kommentieren


Schlagworte