Heim Aldrans: Verdächtiger Buchhalter tot

Der Verbleib der veruntreuten 698.000 Euro im Altenheim Aldrans wird wohl ungeklärt bleiben. Der mutmaßliche Betrüger ist gestorben.

Von Peter Nindler

Aldrans –Im September des Vorjahres ist der Großbetrug im Altenheim Aldrans aufgeflogen. Über Jahre soll der damalige Buchhalter, der eine kriminelle Vergangenheit aufwies, auf ein altes Heimkonto Überweisungen durchgeführt und dann mehr als 40 Barbehebungen vorgenommen haben. Von 2009 bis Juli 2012 hat der mutmaßliche Betrüger Christoph Z. rund 698.000 Euro veruntreut. Den Verbandsorganen des Altenheimverbands Südöstliches Mittelgebirge und dem mittlerweile entlassenen Heimleiter werden in einem Prüfbericht „gröbliche Verletzung und Missachtung“ der Kontrolle vorgeworfen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte