Murray zog Nennung für French Open wegen Rückenblessur zurück

Auch der Argentinier Juan Martin Del Potro musste seine Teilnahme absagen.

London – Olympiasieger Andy Murray muss wegen chronischer Rückenschmerzen auf eine Teilnahme bei den French Open in Paris verzichten. Vier Tage vor Beginn des zweiten Grand-Slam-Turniers dieser Saison bestätigte der britische Tennisstar am Mittwoch seine Absage. Ärzte hätten ihm zu diesem Schritt geraten.

„Es ist eine wirklich harte Entscheidung, und ich liebe es, in Paris zu spielen, aber laut der Ärzte bin ich nicht fit“, teilte der US-Open-Champion in einer Erklärung mit. „Jetzt werde ich mich darauf konzentrieren, so schnell wie möglich auf den Platz zurückzukehren.“

Bereits seit Ende 2011 plagt sich der 26-Jährige mit Rückenproblemen herum. Der derzeitige Weltranglisten-Zweite hatte vergangene Woche in Rom seine Zweitrundenpartie gegen den Spanier Marcel Granollers vor dem entscheidenden dritten Satz aufgeben müssen und schon danach gesagt: „So wie es aussieht, wäre ich sehr überrascht, wenn ich in Paris spielen würde.“

Damit verpasst Murray erstmals seit 2007 wieder ein Grand-Slam-Turnier. Damals fehlte der Schotte in Paris und Wimbledon. Bis zur Rasensaison will Murray in diesem Jahr wieder fit sein. „Jetzt liegt meine ganze Konzentration darauf, so bald wie möglich auf den Platz zurückzukehren“, sagte Murray.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Er peilt seine Rückkehr für das Wimbledon-Vorbereitungsturnier im Londoner Queen‘s Club (ab 10. Juni) an. Der Klassiker in Wimbledon beginnt am 24. Juni. Vergangenes Jahr hatte der Schotte an der Church Road Olympia-Gold geholt und zuvor als erster Brite seit 1938 das Major-Endspiel erreicht.

Nach dem Weltranglisten-Zweiten Murray hat am Mittwoch auch Juan Martin Del Potro sein Antreten bei den am Sonntag beginnenden French Open absagen müssen. Die argentinische Nummer 7 der Welt, vergangenen Herbst Sieger des Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle, hat sich von einer Viruserkrankung nicht rechtzeitig erholt.

Del Potro hatte 2012 das Viertelfinale in Roland Garros erreicht. Schon nach seiner Achtelfinal-Niederlage in Rom in der Vorwoche ist Del Potro aber nach Hause geflogen. „Ich bin traurig, ein so wichtiges Turnier zu versäumen. Eines, von dem man immer träumt, es einmal zu gewinnen“, wurde der Südamerikaner auf der Website der Tageszeitung „Ulitima Hora“ zitiert. Neben Murray und Del Potro haben bisher auch die US-Amerikaner Mardy Fish und Brian Baker (ATP-Ränge 41 bzw. 71) ihre Teilnahme abgesagt. (APA/Reuters)


Kommentieren