Gernot Wörle ist neuer Regionalleiter der Lebenshilfe

Imst, Telfs – Die Einrichtungen der Lebenshilfe Tirol in den Regionen Imst und Telfs haben einen neuen Chef: Gernot Wörle tritt die Nachfolg...

Imst, Telfs –Die Einrichtungen der Lebenshilfe Tirol in den Regionen Imst und Telfs haben einen neuen Chef: Gernot Wörle tritt die Nachfolge von Werner Weibold und Erwin Schröder an. Weibold leitete den Wohnbereich der Lebenshilfe, Schröder den Arbeitsbereich aller Einrichtungen zwischen Imst und Telfs. Derzeit werden hier insgesamt 177 Klientinnen und Klienten in ihrem Alltag begleitet. „Um die Strukturen zu vereinfachen, werden die beiden Bereiche nun in eine Hand gelegt“, erklärt Manfred Lechner, der bei der Lebenshilfe Tirol für die Kommunikation zuständig ist.

Wörle ist seit knapp zwei Jahrzehnten im Sozialbereich tätig. Nach mehreren Jahren als Mobilitätstrainer beim Tiroler Blinden- und Sehbehindertenverband war der studierte Pädagoge seit 2005 unter anderem bei der Gesellschaft für psychische Gesundheit und der Volkshilfe tätig.

„In der Begleitung von Menschen zählt für mich in erster Linie das Herz, das für die Sache schlägt“, macht Wörle deutlich. „Als Regionalleiter möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass diese Arbeit gut möglich ist und wir in der Region gut vernetzt und eingebunden sind.“ „Teilhaben am Leben und Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigung setzen Vernetzung voraus“, bekräftigt Lebenshilfe-Geschäftsführer Georg Willeit. (TT, jenny)


Kommentieren