Nordafrikaner in Südtirol mit 3,5 Kilo Kokain im Auto erwischt

Das Kokain dürfte nicht für den Südtiroler Markt bestimmt gewesen sein. Der Fahrer des holländischen Wagens war in Richtung Süden unterwegs.

(Symbolbild)
© APA

Bozen/Rabat - Ein Nordafrikaner ist der Polizei in Bozen Mittwochnacht mit im Auto versteckten 3,5 Kilogramm Kokain ins Netz gegangen. Das Suchtgift habe einen Marktwert von rund einer Million Euro, hieß es in einem Bericht von „Südtirol Online“ am Donnerstag. Das Suchgift habe die Polizei nach Zuhilfenahme eines Magneten unter einem Verschluss im Bereich der Armlehne im Wageninneren gefunden, hieß es. Es sei laut der Exekutive das erste Mal, dass ein Versteck dieser Art in Italien entdeckt worden sei.

Das Kokain dürfte nicht für den Südtiroler Markt bestimmt gewesen sein. Die Polizei sprach laut dem Bericht von einem Zufallsfund, da der Fahrer des Wagens, der aus Holland gekommen sein soll, in Richtung Süden unterwegs war. Der Marokkaner wurde in das Bozner Gefängnis gebracht.

Der Mann war im Zuge einer Kontrolle gegen 3.30 Uhr Früh angehalten worden. Bei der Feststellung seiner Identität habe sich herausgestellt, dass er im Jahr 2011 Polizeibeamten tätlich angegriffen haben soll. Im Auto des Mannes fanden die Ermittler vor zwei Jahren eine beträchtliche Menge an Bargeld. Deshalb wurde der Wagen des Marokkaners in die Bozner Quästur gebracht, wo dann Veränderungen am Wagenboden festgestellt worden seien. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte