Autobahnbrücke im US-Staat Washington eingestürzt

Sie fuhren über eine Brücke, als plötzlich ein Teil des Bauwerkes in den Fluss stürzte. Ein Autofahrer spürte eine Erschütterung und sah in seinem Rückspiegel, dass die Fahrbahn hinter ihm verschwunden war.

Washington – Mehrere Fahrzeuge sind beim Einsturz einer Fernstraßen-Brücke im US-Bundesstaat Washington in einen Fluss gestürzt. Die Schreckensfahrt am Donnerstagabend (Ortszeit) ging Medienberichten zufolge aber glimpflich aus. Den Behörden nach wurde niemand getötet oder schwer verletzt, berichtete die Lokalzeitung Skagit Valley Herald in Mount Vernon. Drei Menschen seien aus dem Skagit River gerettet worden, berichteten Augenzeugen. Mehrere Boote und Taucher suchten den Fluss ab. Die Ursache des Einsturzes war zunächst unklar.

Zwischen zwei Betonpfeilern war ein Teilstück der mehrere Meter über dem Wasser liegenden Fahrbahn eingebrochen. Für die Retter habe es Beifall von Schaulustigen gegeben, als ein Mann vom Dach seines Autos aufs Trockene gebracht worden sei.

Ein Autofahrer, der unmittelbar vor dem Einsturz über die Brücke gefahren war, berichtete von einer Vibration. Als er in den Rückspiegel gesehen habe, sei der Teil der Brücke, über den er gerade gefahren war, nicht mehr da gewesen.

Die Interstate 5, die Seattle mit Vancouver in Kanada verbindet, führt über die eingestürzte Brücke. Stellenweise ist die Fernstraße stark befahren. Die vierspurige Brücke wurde 1955 gebaut. Ein Sprecher des Straßenverkehrsamtes teilte der Zeitung mit, man prüfe, ob ein Schwerlaster möglicherweise die Brücke gerammt und beschädigt habe. (dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte