Wirbel um angebliches Verbot von russischer Facebook-Kopie

Die russische Medienaufsicht hat das beliebte soziale Netzwerk VKontakte auf die Zensurliste gesetzt – die Behörde spricht inzwischen von einem Versehen.

Moskau – Ein angebliches Verbot des beliebtesten russischsprachigen Online-Netzwerks VKontakte auf Grundlage eines umstrittenen Internetgesetzes hat für Wirbel in Russland gesorgt. Nach kurzer Zeit rief die zuständige Aufsichtsbehörde Roskomnadzor am Freitag allerdings eine Mitteilung zurück, wonach die russische Facebook-Kopie auf eine Schwarze Liste verbotener Internetseiten gesetzt worden sei. Es habe sich um einen „menschlichen Fehler“ gehandelt.

Lediglich eine Seite aus dem Internetdienst mit angeblich mehr als 100 Millionen Nutzern sollte in die Liste aufgenommen werden, hieß es nun. Aus Versehen habe ein Mitarbeiter aber eine IP-Adresse des Netzwerks eingegeben. Die Telekom- und Medienaufsicht hatte VKontakte („In Kontakt“) zuvor Verbreitung von Kinderpornografie sowie Verherrlichung von Selbstmord und Drogen vorgeworfen.

Russische Behörden können unter Verweis auf den Kinderschutz ohne gerichtliche Entscheidung Internetseiten sperren lassen. Gegner sehen die Gefahr eines Missbrauchs und der Internetzensur im größten Land der Erde. Erst im November 2012 war die Google-Videoplattform YouTube angeblich versehentlich für kurze Zeit auf die Schwarze Liste geraten. Damals sprach die Aufsichtsbehörde von einem „technischen Fehler“. (dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte