Urteil: Lothar Matthäus muss 140.000 Euro Strafe zahlen

Der deutsche Rekord-Nationalspieler soll zu viel Geld aus dem Verkauf eines Rathauses erhalten haben.

Wuppertal - Der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus ist als früherer Mitbesitzer eines Rathauses zur Zahlung von rund 140.000 Euro verurteilt worden. Eine Sprecherin des Landgerichts Wuppertal bestätigte am Freitag einen Bericht der Illustrierten „Bunte“. Zur Urteilsbegründung machte sie keine Angaben.

Matthäus war nach Angaben des Gerichts an einer Firma beteiligt, die das Rathaus von Velbert an die Stadt vermietet und dann verkauft hatte. Die Firma ging pleite. Der Insolvenzverwalter habe festgestellt, dass Matthäus gemessen an der wirtschaftlichen Situation der Firma zu viel Geld aus dem Rathaus-Verkauf erhalten habe. Er hatte den Ex-Fußballer auf Rückzahlung verklagt.

Um die Zustellung der Klage an Matthäus hatte es im vergangenen Jahr Wirbel gegeben. Da der Insolvenzverwalter trotz des Einsatzes von Detektiven keine ladungsfähige Anschrift ermitteln konnte, hatte das Gericht Matthäus per öffentlichem Aushang auf das Verfahren hingewiesen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren