Geiseln nach Piraten-Angriff auf Schiff von Hamburger Firma frei

Vier Seeleute vor gut einem Monat vor Küste von Äquatorialguinea verschleppt.

Hamburg/Malabo - Gut einen Monat nach einem Angriff auf ein Containerschiff einer Hamburger Reederei vor der Küste Afrikas sind vier als Geiseln genommene Seeleute wieder frei. Die Staatsbürger aus der Ukraine, Russland und Kiribati seien unversehrt, teilte die Reederei „Leonhardt & Blumberg“ am Samstag auf ihrer Webseite mit.

Piraten hatten im April die „Hansa Marburg“ 200 Kilometer vor der Küste Äquatorialguineas im Westen Afrikas angegriffen. Dabei wurden die Seeleute entführt. Das Schiff setzte seine Fahrt fort.

Im April 2009 hatten Piraten das der Hamburger Reederei gehörende Containerschiff „Hansa Stavanger“ vor der Küste Somalias entführt. Erst im August desselben Jahres kamen das Schiff und die 24 Besatzungsmitglieder frei. (APA/Reuters)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte